Discussion:
Liefert das Futter zu wenig Energie?
(zu alt für eine Antwort)
Matthias Vorlob
2005-01-16 16:53:06 UTC
Permalink
Hi,

Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei ihren
Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren, draussen:
Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als sonst, bis
sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
Sie bekommt Timberwolf Dark Forest, welches 22% Protein und 12% Rohfett
hat, vorher gab es TW Southwest, das hatte 25%/15%, davor Marengo Junior
Select mit 27/12%, da war sie aber manchmal etwas sehr aufgedreht.

Das ist jetzt nur eine Vermutung, weil sie sonst, so weit ich das
beurteilen kann, keine "Krankheitssymptome" hat, sie ist ansonsten sehr
munter, frisst mit sehr viel Appetit und das Brechen hat seit der
Fütterungsverschiebung (letzte Mahlzeit vor dem Schlafengehen) und
zusätzlichem Wassernapf im SZ auch aufgehört.

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
Le Bestioline
2005-01-16 17:05:37 UTC
Permalink
In message:***@individual.net,
Matthias Vorlob <***@gmx.net> scriveva/wrote/schrieb:

|| Hi,
||
|| Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei ihren
|| Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren, draussen:
|| Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als sonst, bis
|| sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
|| Sie bekommt Timberwolf Dark Forest, welches 22% Protein und 12% Rohfett
|| hat, vorher gab es TW Southwest, das hatte 25%/15%, davor Marengo Junior
|| Select mit 27/12%, da war sie aber manchmal etwas sehr aufgedreht.

Menge?

|| Das ist jetzt nur eine Vermutung, weil sie sonst, so weit ich das
|| beurteilen kann, keine "Krankheitssymptome" hat, sie ist ansonsten sehr
|| munter, frisst mit sehr viel Appetit und das Brechen hat seit der
|| Fütterungsverschiebung (letzte Mahlzeit vor dem Schlafengehen) und
|| zusätzlichem Wassernapf im SZ auch aufgehört.

Vielleicht stresst Du sie ganz einfach nur zu sehr?

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Bruno Bayer
2005-01-16 17:39:36 UTC
Permalink
Post by Le Bestioline
Vielleicht stresst Du sie ganz einfach nur zu sehr?
Anders: Er stresst sie mit Sicherheit zu sehr. Das Mädel hat einfach
keinen Bock 30mal nach dem Ball zu hetzen.

Gruß
Bruno
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Le Bestioline
2005-01-16 17:49:40 UTC
Permalink
In message:cse8sl$8so$***@newsreader2.netcologne.de,
Bruno Bayer <***@web.de> scriveva/wrote/schrieb:

|| Le Bestioline schrieb:
||
||| Vielleicht stresst Du sie ganz einfach nur zu sehr?
||
|| Anders: Er stresst sie mit Sicherheit zu sehr. Das Mädel hat einfach
|| keinen Bock 30mal nach dem Ball zu hetzen.

Ironie beiseite: Hundeyoungsters haben Ups and Downs, und das gilt nicht nur
fuer die Aktivitaeten, sondern auch fuer's Fressen.
Jemand ohne Erfahrung kann da schon mal in's Stolpern kommen.

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Bruno Bayer
2005-01-16 17:51:19 UTC
Permalink
Post by Le Bestioline
Ironie beiseite: Hundeyoungsters haben Ups and Downs, und das gilt nicht nur
fuer die Aktivitaeten, sondern auch fuer's Fressen.
Jemand ohne Erfahrung kann da schon mal in's Stolpern kommen.
Absolut richtig. Ich würde aber nicht den Ansatz beim Futter suchen. Dem
Mädel Zeit lassen sich zu erholen, neue Spielreize schaffen und sie
wirdklich nicht überfordern.

Gruß
Bruno
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Bruno Bayer
2005-01-16 17:58:41 UTC
Permalink
Post by Bruno Bayer
Absolut richtig. Ich würde aber nicht den Ansatz beim Futter suchen. Dem
Mädel Zeit lassen sich zu erholen, neue Spielreize schaffen und sie
wirdklich nicht überfordern.
Nachtrag: Mein Goldie würde mir auch jeden weggeworfenen Ball bis zur
völligen Erschöpfung mir wieder vor die Füsse legen - "please to will" -
aber muss ja nicht sein, oder?
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Le Bestioline
2005-01-16 18:14:37 UTC
Permalink
In message:csea0h$b20$***@newsreader2.netcologne.de,
Bruno Bayer <***@web.de> scriveva/wrote/schrieb:

|| Bruno Bayer schrieb:
||
||| Absolut richtig. Ich würde aber nicht den Ansatz beim Futter suchen. Dem
||| Mädel Zeit lassen sich zu erholen, neue Spielreize schaffen und sie
||| wirdklich nicht überfordern.
||
|| Nachtrag: Mein Goldie würde mir auch jeden weggeworfenen Ball bis zur
|| völligen Erschöpfung mir wieder vor die Füsse legen - "please to will" -
|| aber muss ja nicht sein, oder?

Beide Male hast Du recht.
Was aber nicht heisst, dass man die Var. Futter gaenzlich ausschliessen sollte.
Vielleicht ein, zwei Tage warten und das Fressverhalten beobachten, ok, aber
wenn sie Hunger zeigt wuerd' ich schon mal auch ein Bis geben.

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Matthias Vorlob
2005-01-16 18:52:16 UTC
Permalink
Post by Bruno Bayer
Anders: Er stresst sie mit Sicherheit zu sehr.
Das Mädel hat einfach keinen Bock 30mal nach dem Ball zu hetzen.
Ja, genau, Bluto. Aus welchem Grund hast du dir eigentlich einen GR
angeschafft?
--
Congratulations, you just entered the next level in my killfile!
Ellen Ziemer-Sonnenberg
2005-01-16 18:11:13 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei
ihren Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren,
draussen: Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als
sonst, bis sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
Wie sehen diese Anzeichen der Erschöpfung denn aus? Und wie lange hält
das schon an?

Am Futter würde ich sowas nicht unbedingt festmachen. Da würde ich eher
mal gucken, was die Rippen sagen.

Ansonsten kann natürlich tatsächlich jeder Hund mal einfach schwächeln,
ohne dass das was zu bedeuten hat. Kann auch ein kleinerer Infekt sein,
der den Körper grad beschäftigt.
Bei meinen Hunden hat es allerdings immer was bedeutet ;-(
Möglich sind imho Schmerzen irgendwo, die man nicht unbedingt sehen muß,
sowie Herz und/oder Schilddrüse, vielleicht noch Lunge (eigentlich hast
Du alle Möglichkeiten *g*).

Bei Maxe, dem Ball-Junkie, sieht das so aus:

Alles Bestens - Maxe spielt ununterbrochen bis ich den Ball wieder
einstecke.

So lala - Maxe spielt und zwischendurch wird mal gepinkelt,
geschnüffelt.

Absteigender Ast - Maxe trägt den Ball mehr, als er spielt.

Nix geht mehr - Maxe liegt nach einmal Ballholen am Wegrand.

Diese Skala ist bei Max sehr zuverlässig, bei Ponda würde sie versagen.
Nur Du kannst Stella (hoffentlich) einschätzen.

Liebe Grüße,
Ellen & zwei katzenhörige Hunde ;-)
Matthias Vorlob
2005-01-16 19:09:43 UTC
Permalink
Hallo Ellen,
Post by Ellen Ziemer-Sonnenberg
Post by Matthias Vorlob
Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei
ihren Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren,
draussen: Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als
sonst, bis sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
Wie sehen diese Anzeichen der Erschöpfung denn aus? Und wie lange hält
das schon an?
Es fängt so an, dass sie mit vollem Tempo zum Ball hinrennt, ihn holt und
mir wieder bringt, auch das in hohem Tempo. Dann wird sie beim
Zurückkommen langsamer, macht kleine Schlenker und bleibt dann irgendwann
abseits und schnuppert nur noch rum oder kaut Grashalmspitzen ab.
Das macht sie vielleicht seit Montag so (ich mache das aber sowieso nicht
jeden Tag), vorher musste man das Spiel abbrechen, ich hätte nicht sagen
können, wo die Grenze zur Erschöpfung war.
Post by Ellen Ziemer-Sonnenberg
Am Futter würde ich sowas nicht unbedingt festmachen. Da würde ich eher
mal gucken, was die Rippen sagen.
Sie nimmt im Moment nicht zu, das kam aber auch schon phasenweise vor. Vom
Gefühl her würde ich sagen, eher leicht und fest, dabei für einen Collie
ziemlich muskulös. Man sieht die Konturen trotz des dicken Fells recht
deutlich.
Post by Ellen Ziemer-Sonnenberg
Ansonsten kann natürlich tatsächlich jeder Hund mal einfach schwächeln,
ohne dass das was zu bedeuten hat. Kann auch ein kleinerer Infekt sein,
der den Körper grad beschäftigt.
Bei meinen Hunden hat es allerdings immer was bedeutet ;-(
Möglich sind imho Schmerzen irgendwo, die man nicht unbedingt sehen muß,
sowie Herz und/oder Schilddrüse, vielleicht noch Lunge (eigentlich hast
Du alle Möglichkeiten *g*).
Alles Bestens - Maxe spielt ununterbrochen bis ich den Ball wieder
einstecke.
So lala - Maxe spielt und zwischendurch wird mal gepinkelt,
geschnüffelt.
An der Stelle sind wird ungefähr.
Post by Ellen Ziemer-Sonnenberg
Absteigender Ast - Maxe trägt den Ball mehr, als er spielt.
Nix geht mehr - Maxe liegt nach einmal Ballholen am Wegrand.
Diese Skala ist bei Max sehr zuverlässig, bei Ponda würde sie versagen.
Nur Du kannst Stella (hoffentlich) einschätzen.
Sie wirkt ansonsten wie immer, es wird nur immer besser mit ihr (z.B.
lässt sie sich jetzt völlig zwanglos bürsten, auch die meist ziemlich
filzigen Hosen, wo man einige Minuten dran zu tun hat. Und das ist
immerhin zwischen den Hinterbeinen ;-)
Post by Ellen Ziemer-Sonnenberg
Liebe Grüße,
Ellen & zwei katzenhörige Hunde ;-)
Stella mag auch unseren Hauskater. Aber ihre Art zu spielen gefällt ihm
nicht wirklich.

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
Le Bestioline
2005-01-16 19:41:17 UTC
Permalink
In message:***@individual.net,
Matthias Vorlob <***@gmx.net> scriveva/wrote/schrieb:

|| Ellen Ziemer-Sonnenberg schrieb:
||
||| Matthias Vorlob schrieb in <***@individual.net>:
|||
|||| Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei
|||| ihren Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren,
|||| draussen: Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als
|||| sonst, bis sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
|||
||| Wie sehen diese Anzeichen der Erschöpfung denn aus? Und wie lange hält
||| das schon an?
||
|| Es fängt so an, dass sie mit vollem Tempo zum Ball hinrennt, ihn holt und
|| mir wieder bringt, auch das in hohem Tempo. Dann wird sie beim
|| Zurückkommen langsamer, macht kleine Schlenker und bleibt dann irgendwann
|| abseits und schnuppert nur noch rum oder kaut Grashalmspitzen ab.
|| Das macht sie vielleicht seit Montag so (ich mache das aber sowieso nicht
|| jeden Tag), vorher musste man das Spiel abbrechen, ich hätte nicht sagen
|| können, wo die Grenze zur Erschöpfung war.

Frage: ist es definitiv Erschoepfung (a) oder ist es verringertes Interesse (mit
Dir oder mit dem Ball zu spielen) (b)?

||| Am Futter würde ich sowas nicht unbedingt festmachen. Da würde ich eher
||| mal gucken, was die Rippen sagen.
||
|| Sie nimmt im Moment nicht zu, das kam aber auch schon phasenweise vor. Vom
|| Gefühl her würde ich sagen, eher leicht und fest, dabei für einen Collie
|| ziemlich muskulös. Man sieht die Konturen trotz des dicken Fells recht
|| deutlich.

Ah!
Ich antworte Dir, obwohl ich vermute dass Du mich gekillt hast und obwohl Du das
was ich schreibe als Bloedsinn abtust, aber das ist mir wurscht.

Fuer Erschoepfung koennte sprechen dass die Kleine offensichtlich am unteren
Gewichtslimit ist (nachdem ich sie aber nicht gesehen habe kann ich mich da
taeuschen). Die von Dir gefuehrte Statistik hab' ich mir gar nicht angesehen,
weil da viel zu viele Daten fehlen und sie deshalb nicht aussagekraeftig ist.

Andererseits kann es durchaus sein dass sich Stella's Interessen verlagern,
nicht so sehr von Dir weg (das waer' ein schlimmes Zeichen!) als von dem
Spielzeug weg, hast Du darueber schon mal nachgedacht?

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.

PS: Irgendeine mildtaetige Seele koennte ja meine Antwort quoten, so wuerde der
Matthias die ja dann doch mitkriegen. Nicht wegen ihm, sondern wegen der Luetten
natuerlich! ;-)
Karl-Otto Simonsen
2005-01-16 20:43:02 UTC
Permalink
Post by Le Bestioline
||
|||
|||| Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei
|||| ihren Lieblingsspielen (in der Wohnung: Kissen zerren und apportieren,
|||| draussen: Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als
|||| sonst, bis sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
|||
||| Wie sehen diese Anzeichen der Erschöpfung denn aus? Und wie lange hält
||| das schon an?
||
|| Es fängt so an, dass sie mit vollem Tempo zum Ball hinrennt, ihn holt und
|| mir wieder bringt, auch das in hohem Tempo. Dann wird sie beim
|| Zurückkommen langsamer, macht kleine Schlenker und bleibt dann irgendwann
|| abseits und schnuppert nur noch rum oder kaut Grashalmspitzen ab.
|| Das macht sie vielleicht seit Montag so (ich mache das aber sowieso nicht
|| jeden Tag), vorher musste man das Spiel abbrechen, ich hätte nicht sagen
|| können, wo die Grenze zur Erschöpfung war.
Frage: ist es definitiv Erschoepfung (a) oder ist es verringertes Interesse (mit
Dir oder mit dem Ball zu spielen) (b)?
||| Am Futter würde ich sowas nicht unbedingt festmachen. Da würde ich eher
||| mal gucken, was die Rippen sagen.
||
|| Sie nimmt im Moment nicht zu, das kam aber auch schon phasenweise vor. Vom
|| Gefühl her würde ich sagen, eher leicht und fest, dabei für einen Collie
|| ziemlich muskulös. Man sieht die Konturen trotz des dicken Fells recht
|| deutlich.
Ah!
Ich antworte Dir, obwohl ich vermute dass Du mich gekillt hast und obwohl Du das
was ich schreibe als Bloedsinn abtust, aber das ist mir wurscht.
Fuer Erschoepfung koennte sprechen dass die Kleine offensichtlich am unteren
Gewichtslimit ist (nachdem ich sie aber nicht gesehen habe kann ich mich da
taeuschen). Die von Dir gefuehrte Statistik hab' ich mir gar nicht angesehen,
weil da viel zu viele Daten fehlen und sie deshalb nicht aussagekraeftig ist.
Andererseits kann es durchaus sein dass sich Stella's Interessen verlagern,
nicht so sehr von Dir weg (das waer' ein schlimmes Zeichen!) als von dem
Spielzeug weg, hast Du darueber schon mal nachgedacht?
--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)
Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
PS: Irgendeine mildtaetige Seele koennte ja meine Antwort quoten, so wuerde der
Matthias die ja dann doch mitkriegen. Nicht wegen ihm, sondern wegen der Luetten
natuerlich! ;-)
done

b d
k
Le Bestioline
2005-01-16 21:02:36 UTC
Permalink
In message:***@individual.net,
Karl-Otto Simonsen <KaOS-@web.de> scriveva/wrote/schrieb:


|| done
||

Tnx

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Le Bestioline
2005-01-17 06:53:24 UTC
Permalink
In message:***@individual.net,
Le Bestioline <***@interfree.it> scriveva/wrote/schrieb:

|| In message:***@individual.net,
|| Karl-Otto Simonsen <KaOS-@web.de> scriveva/wrote/schrieb:
||
||
|||| done
||
|| Tnx

Ehmm ... sag mal, geniesst Du nicht auch die Ehre, von Matthias gekillt zu sein?
Dann war Dein gutes Werk umsonst ... :-(

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Monika Cisch
2005-01-17 07:06:54 UTC
Permalink
Hi Le Bestioline
Post by Le Bestioline
Ehmm ... sag mal, geniesst Du nicht auch die Ehre, von Matthias gekillt zu sein?
Dann war Dein gutes Werk umsonst ... :-(
Ich bin mir ned ganz sicher, ob er killt. Ausserdem hat Karl-Otto
letztens noch Antwort gekriegt ;-)

cu
Monika
Karl-Otto Simonsen
2005-01-17 07:43:16 UTC
Permalink
Post by Le Bestioline
||
||
|||| done
||
|| Tnx
Ehmm ... sag mal, geniesst Du nicht auch die Ehre, von Matthias gekillt zu sein?
Dann war Dein gutes Werk umsonst ... :-(
er filtert im Kopf, wenn ich ihn genug reize kann er nicht widerstehen.

b d
k
Karina Leo-Steffen
2005-01-16 21:56:45 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Es fängt so an, dass sie mit vollem Tempo zum Ball hinrennt, ihn holt
und mir wieder bringt, auch das in hohem Tempo. Dann wird sie beim
Zurückkommen langsamer, macht kleine Schlenker und bleibt dann
irgendwann abseits und schnuppert nur noch rum oder kaut
Grashalmspitzen ab.
Das macht sie vielleicht seit Montag so (ich mache das aber sowieso
nicht jeden Tag), vorher musste man das Spiel abbrechen, ich hätte
nicht sagen können, wo die Grenze zur Erschöpfung war.
Gibt verschiedene Ursachen für dieses Verhalten.
Wenn organische ausgeschlossen sind:
1. du spielst falsch und langweilst sie, die wenigsten Hunde sind
auf Dauer Apportier-Junkies.
2. Sie ist doch in der Pubertät oder? Da sind sie manchmal
unberechenbar.
3. Du nimmst ihr zu schnell/zu ruppig den Ball wieder weg, wieso
soll sie ihn dann noch holen?
4. Mit deiner Körpersprache stimmt was nicht, deswegen
beschwichtigt sie.
5. Zum falschen Zeitpunkt aufgehört.

Eine fatale Mischung aus 1. und 3., manchmal auch mit 5.
ist der häufigste Grund für dieses Verhalten.

Gruss
Karina
Matthias Vorlob
2005-01-17 06:56:56 UTC
Permalink
Hallo Karina,
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Matthias Vorlob
Es fängt so an, dass sie mit vollem Tempo zum Ball hinrennt, ihn holt
und mir wieder bringt, auch das in hohem Tempo. Dann wird sie beim
Zurückkommen langsamer, macht kleine Schlenker und bleibt dann
irgendwann abseits und schnuppert nur noch rum oder kaut
Grashalmspitzen ab.
Das macht sie vielleicht seit Montag so (ich mache das aber sowieso
nicht jeden Tag), vorher musste man das Spiel abbrechen, ich hätte
nicht sagen können, wo die Grenze zur Erschöpfung war.
Gibt verschiedene Ursachen für dieses Verhalten.
Sie wirkt nicht krank oder so. In der Wohnung ist sie aber definitiv eher
kaputt also sonst, das könnte allerdings auch daran liegen. Aufhören will
sie auch nicht, aber sie wirkt sehr erschöpft. Das könnte auch an der
Wärme liegen, aber es ist, wie gesagt, seit einer Woche IMO auffällig.
Post by Karina Leo-Steffen
1. du spielst falsch und langweilst sie
Das ist möglich. Ich tue mein Bestes. Sie spielt, soweit ich das sehe,
aber lieber mit meiner Frau.
Post by Karina Leo-Steffen
, die wenigsten Hunde sind auf Dauer Apportier-Junkies.
OK, das hatte ich auch schon gelesen.
Post by Karina Leo-Steffen
2. Sie ist doch in der Pubertät oder?
Mitte 8. Monat, könnte sein. Am sonstigen Verhalten merkt man nichts, sie
wird nur immer lieber :-)
Post by Karina Leo-Steffen
Da sind sie manchmal unberechenbar.
Das definitiv nicht.
Post by Karina Leo-Steffen
3. Du nimmst ihr zu schnell/zu ruppig den Ball wieder weg, wieso
soll sie ihn dann noch holen?
Ich spiele vielleicht nicht gut, aber ruppig auch nicht ;)
Ich versuche allerdings, ihr gleichzeitig beizubringen, den Ball nicht
irgendwo einfach hinzuspucken, sondern in meine Hand. Das dauert dann
schon mal ein bisschen, bis ich ihn habe.
Post by Karina Leo-Steffen
4. Mit deiner Körpersprache stimmt was nicht, deswegen
beschwichtigt sie.
Ein Fall für einen erfahrenen Beobachter. Haben wir leider nicht.
Post by Karina Leo-Steffen
5. Zum falschen Zeitpunkt aufgehört.
Der richtige Zeitpunkt wäre ja, wenn ich merke, dass sie keine Lust mehr
hat, bzw. anfängt, keine Lust mehr zu haben. Das mache ich. Manchmal auch
vorher.
Post by Karina Leo-Steffen
Eine fatale Mischung aus 1. und 3., manchmal auch mit 5.
ist der häufigste Grund für dieses Verhalten.
Ich habe neulich ihren 1. Lieblingsball weggeworfen (war muffig geworden),
vielleicht vermisst sie den?

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
Monika Cisch
2005-01-17 07:12:04 UTC
Permalink
Hi Matthias
Post by Matthias Vorlob
Sie wirkt nicht krank oder so. In der Wohnung ist sie aber definitiv eher
kaputt also sonst, das könnte allerdings auch daran liegen. Aufhören will
sie auch nicht, aber sie wirkt sehr erschöpft. Das könnte auch an der
Wärme liegen, aber es ist, wie gesagt, seit einer Woche IMO auffällig.
Sach mal, wenn Du Dir sicher bist (oder auch nicht), dass Du sie nicht
einfach langweilst, warum nimmste dann nicht einfach ne Kotprobe und
Hund zum Tierarzt und laesst Wurmcheck und Blutbild machen? Oder
vielleicht einfach mal ganz schnoede Temperatur messen...

cu
Monika
franz hegele
2005-01-17 08:17:28 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
1. du spielst falsch und langweilst sie
Das ist möglich. Ich tue mein Bestes. Sie spielt, soweit ich das sehe,
aber lieber mit meiner Frau.
Post by Karina Leo-Steffen
3. Du nimmst ihr zu schnell/zu ruppig den Ball wieder weg, wieso
soll sie ihn dann noch holen?
Ich versuche allerdings, ihr gleichzeitig beizubringen, den Ball nicht
irgendwo einfach hinzuspucken, sondern in meine Hand. Das dauert dann
schon mal ein bisschen, bis ich ihn habe.
Wenn Deine Frau das *nicht* macht, hast Du die Antwort.

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 16:51:17 UTC
Permalink
Hallo, Matthias,
Post by Matthias Vorlob
Sie wirkt nicht krank oder so. In der Wohnung ist sie aber definitiv
eher kaputt also sonst, das könnte allerdings auch daran liegen.
Aufhören will sie auch nicht, aber sie wirkt sehr erschöpft. Das
könnte auch an der Wärme liegen, aber es ist, wie gesagt, seit einer
Woche IMO auffällig.
an der Wärme? Ich dachte du wohnst in D :-)
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
1. du spielst falsch und langweilst sie
Das ist möglich. Ich tue mein Bestes. Sie spielt, soweit ich das sehe,
aber lieber mit meiner Frau.
Also machst du irgendwas falsch.
Frauen spielen eh fast immer viel besser als Männer.
Hunde, die langsam erwachsen werden, stellen dann auch
höhere Ansprüche an ein Spiel, weil sie selbstbewusster werden,
keine kleinen Dummies mehr sind.
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
, die wenigsten Hunde sind auf Dauer Apportier-Junkies.
OK, das hatte ich auch schon gelesen.
Es gibt viel interessantere Ballspiele für Hunde als das hirnlose
Wegschmeissen und Wiederbringen.
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
3. Du nimmst ihr zu schnell/zu ruppig den Ball wieder weg, wieso
soll sie ihn dann noch holen?
Ich spiele vielleicht nicht gut, aber ruppig auch nicht ;)
Ich versuche allerdings, ihr gleichzeitig beizubringen, den Ball nicht
irgendwo einfach hinzuspucken, sondern in meine Hand. Das dauert dann
schon mal ein bisschen, bis ich ihn habe.
Ich würde kein Stück mehr mit dir spielen, wenn ich den Ball jedesmal in
deine Hand spucken müsste.
Mein Ball, meine Beute!
Ab und zu Erziehungsspiele sind ok, aber nicht überwiegend.
Einfach freies, glückliches Spiel ohne Sinn und Zweck, nur
weil es Spass macht, ohne Regeln oder Befehle.
Post by Matthias Vorlob
Der richtige Zeitpunkt wäre ja, wenn ich merke, dass sie keine Lust
mehr hat, bzw. anfängt, keine Lust mehr zu haben. Das mache ich.
Und genau *das* ist der falsche Zeitpunkt!
Immer aufhören, wenn der Hund noch total geil auf das
Spiel ist. Dafür lieber mehrere kurze Spieleinheiten.
Post by Matthias Vorlob
Ich habe neulich ihren 1. Lieblingsball weggeworfen (war muffig
geworden), vielleicht vermisst sie den?
Wenn, dann nicht, weil er alt und muffig war, sondern vielleicht
andere Grösse, anderes Material hatte.
Ist der neue Ball identisch?
Wobei es beim richtigen Spielen dem Hund egal ist, mit
was man spielt.

Ich empfehle dir Buch/Video:
Richtig spielen mit Hunden von E. Lind

Gruss
Karina
Andrea Martin
2005-01-17 17:03:03 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Es gibt viel interessantere Ballspiele für Hunde als das hirnlose
Wegschmeissen und Wiederbringen.
Erfreue uns mal bitte mit ein paar Ideen :-)

VG
Andrea + Pack
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 19:00:31 UTC
Permalink
Post by Andrea Martin
Post by Karina Leo-Steffen
Es gibt viel interessantere Ballspiele für Hunde als das hirnlose
Wegschmeissen und Wiederbringen.
Erfreue uns mal bitte mit ein paar Ideen :-)
Fussball :-)
Suchspiele.
Ich bevorzuge Strickbälle und körpernahe Spiele:
Der Ball in der Hand ist ein Mäuschen, und was machen
Mäuse und zwar auf dem Boden?
Sie fliehen, sie hüpfen, sie springen, sie rennen weg,
sie schleichen, sie verharren, sie quietschen, sie
verstecken sich, sie lauern, sie kucken um die Ecke (Bein),
sie rennen panisch Achten um deine Beine, sie verstecken sich
hinter deinem Rücken etc.
Und manchmal sind es Fleder- oder Springmäuse,
sie fliegen ganz hoch und werden wieder aufgefangen,
sie springen von einer Hand in die andere, während der
Ballhalter durch die Gegend hüpft oder rückwärts läuft.
Das alles macht dieser Ball.
Und die Beute wird kurz oder lang streitig gemacht, wenn
der Hund gewonnen hat, aber nicht nur einfach sinnlos
zerren, sondern wie eine echte Beute, die zuckt, zittert,
mal stärker, mal schwächer ist. Und dann hat der Hund
gewonnen und zack habe ich den 2. identischen
Ball-Mäuschen in der Hand und es geht von vorne los.
Besser als ich beschreibt es Lind.
Mal Bilder zur schönen Spielhaltung:
Loading Image...
Loading Image...
http://www.rhs-dresden.de/showpopupimage.php?fn=eignungstest/annaconni1.
jpg&t=Tara%20findet%20Spielen%20mit%20Jochen%20klasse.
http://www.rhs-dresden.de/showpopupimage.php?fn=pruefungen/2004/14_11_20
04/JochentobtmitPaul.jpg&t=Jochen%20tobt%20mit%20Paul
http://www.rhs-dresden.de/gallery/eignungstest_141104/pages/053.htm
http://www.rhs-dresden.de/gallery/eignungstest_141104/pages/068.htm

Der Jochen wälzt sich auf weicherem Untergrund üblicherweise
noch mit Ball und Hund auf dem Boden :-)

Viele Grüsse
Karina
Birgit Balzer
2005-01-17 19:04:15 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Andrea Martin
Post by Karina Leo-Steffen
Es gibt viel interessantere Ballspiele für Hunde als das hirnlose
Wegschmeissen und Wiederbringen.
Erfreue uns mal bitte mit ein paar Ideen :-)
Fussball :-)
Suchspiele.
Der Ball in der Hand ist ein Mäuschen, und was machen
Mäuse und zwar auf dem Boden?
Sie fliehen, sie hüpfen, sie springen, sie rennen weg,
sie schleichen, sie verharren, sie quietschen, sie
verstecken sich, sie lauern, sie kucken um die Ecke (Bein),
sie rennen panisch Achten um deine Beine, sie verstecken sich
hinter deinem Rücken etc.
Diese Art von Spiel hat mir gerade ein Loch im Handrücken mit blauem
Fleck beschert. Nicht vom Zahn, sondern von Emils Pranke mit Kralle, die
das Ball-Mäuschen tot treten wollte.

Man muß bei dieser Art des Spiels *sehr* schnell sein....

Gruß
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Bruno Bayer
2005-01-17 19:17:38 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Diese Art von Spiel hat mir gerade ein Loch im Handrücken mit blauem
Fleck beschert. Nicht vom Zahn, sondern von Emils Pranke mit Kralle, die
das Ball-Mäuschen tot treten wollte.
Meiner hat mich grad gnadenlos übern Haufen gerannt. Respekt = null.
Also, diese Art von Ballspiel erfordert meinerseits eine effektivere
Taktik.
Post by Birgit Balzer
Man muß bei dieser Art des Spiels *sehr* schnell sein....
Jo, oder eine Football-Ausrüstung.


Gruß
Bruno
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Birgit Balzer
2005-01-17 19:43:11 UTC
Permalink
Post by Bruno Bayer
Post by Birgit Balzer
Diese Art von Spiel hat mir gerade ein Loch im Handrücken mit blauem
Fleck beschert. Nicht vom Zahn, sondern von Emils Pranke mit Kralle,
die das Ball-Mäuschen tot treten wollte.
Meiner hat mich grad gnadenlos übern Haufen gerannt. Respekt = null.
Also, diese Art von Ballspiel erfordert meinerseits eine effektivere
Taktik.
Umgerannt werde ich immer von den Hunden die mit Emil spielen.:-/
Post by Bruno Bayer
Post by Birgit Balzer
Man muß bei dieser Art des Spiels *sehr* schnell sein....
Jo, oder eine Football-Ausrüstung.
Dann wäre man ja noch langsamer....

Gruß BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 19:55:00 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Diese Art von Spiel hat mir gerade ein Loch im Handrücken mit blauem
Fleck beschert. Nicht vom Zahn, sondern von Emils Pranke mit Kralle,
die das Ball-Mäuschen tot treten wollte.
Weicheier spielen mit Arbeitshandschuhen :-)
Witzigerweise haben alle fauven Briards mit denen ich bisher
so gespielt haben die Tendenz, Mäuse tottreten zu wollen .-)
Post by Birgit Balzer
Man muß bei dieser Art des Spiels *sehr* schnell sein....
Richtig, die eigene Schnelligkeit wird sehr gut trainiert.
Meine Hände sehen gerade sonntags abend öfters mal etwas
mitgenommen aus :-)
Aber wir hatten alle einen Heidenspass.

Gruss
Karina
Birgit Balzer
2005-01-17 19:45:28 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Birgit Balzer
Diese Art von Spiel hat mir gerade ein Loch im Handrücken mit blauem
Fleck beschert. Nicht vom Zahn, sondern von Emils Pranke mit Kralle,
die das Ball-Mäuschen tot treten wollte.
Weicheier spielen mit Arbeitshandschuhen :-)
Witzigerweise haben alle fauven Briards mit denen ich bisher
so gespielt haben die Tendenz, Mäuse tottreten zu wollen .-)
Aber weißt du, was das bei diesen riesigen Pfoten bedeutet??

Wo Emil hintritt wächst *nichts* mehr.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Birgit Balzer
Man muß bei dieser Art des Spiels *sehr* schnell sein....
Richtig, die eigene Schnelligkeit wird sehr gut trainiert.
Meine Hände sehen gerade sonntags abend öfters mal etwas
mitgenommen aus :-)
Aber wir hatten alle einen Heidenspass.
Wir auch, Herrchen hat im gleichen rechten Handrücken ein Loch vom
Emil-Zahn.

Gruß
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 21:45:22 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Wir auch, Herrchen hat im gleichen rechten Handrücken ein Loch vom
Emil-Zahn.
Cool, Partnerlook.

Gruss
Karina
Matthias Vorlob
2005-01-17 18:06:35 UTC
Permalink
Hallo Karina,
Post by Karina Leo-Steffen
Hallo, Matthias,
Post by Matthias Vorlob
Sie wirkt nicht krank oder so. In der Wohnung ist sie aber definitiv
eher kaputt also sonst, das könnte allerdings auch daran liegen.
Aufhören will sie auch nicht, aber sie wirkt sehr erschöpft. Das
könnte auch an der Wärme liegen, aber es ist, wie gesagt, seit einer
Woche IMO auffällig.
an der Wärme? Ich dachte du wohnst in D :-)
Wegen der FBH. Hundine ist ja zu ihrem Leidwesen immer in der Wärme, wir
haben schon im Wohnzimmer runtergeregelt, damit sie abends auch mal bei
uns liegt und nicht immer nur in Küche und SZ :)
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
1. du spielst falsch und langweilst sie
Das ist möglich. Ich tue mein Bestes. Sie spielt, soweit ich das sehe,
aber lieber mit meiner Frau.
Also machst du irgendwas falsch.
Wahrscheinlich.
Post by Karina Leo-Steffen
Frauen spielen eh fast immer viel besser als Männer.
Und lieber. Ich spiele eigentlich nur dem Hund zu Liebe, und weil Stella
so schön spielt.
Post by Karina Leo-Steffen
Ich würde kein Stück mehr mit dir spielen, wenn ich den Ball jedesmal in
deine Hand spucken müsste.
Mein Ball, meine Beute!
Ab und zu Erziehungsspiele sind ok, aber nicht überwiegend.
Einfach freies, glückliches Spiel ohne Sinn und Zweck, nur
weil es Spass macht, ohne Regeln oder Befehle.
Ich hatte das bei einem älteren Halter mit einem super-erzogenen kleinen
Mischling gesehen, der macht das auch so. Kein sauberes Abliefern, kein
Spiel. Der Hund hatte damit keine Probleme, war allerdings auch ein
Frisbee- und Ball-Junkie.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Matthias Vorlob
Der richtige Zeitpunkt wäre ja, wenn ich merke, dass sie keine Lust
mehr hat, bzw. anfängt, keine Lust mehr zu haben. Das mache ich.
Und genau *das* ist der falsche Zeitpunkt!
Also nicht dann, wenn sie sich hinschmeisst und gar nichts mehr macht,
sondern wenn sie langsamer wird, unaufmerksamer.
Post by Karina Leo-Steffen
Immer aufhören, wenn der Hund noch total geil auf das
Spiel ist. Dafür lieber mehrere kurze Spieleinheiten.
OK.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Matthias Vorlob
Ich habe neulich ihren 1. Lieblingsball weggeworfen (war muffig
geworden), vielleicht vermisst sie den?
Wenn, dann nicht, weil er alt und muffig war, sondern vielleicht
andere Grösse, anderes Material hatte.
Ist der neue Ball identisch?
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein ;)
Post by Karina Leo-Steffen
Wobei es beim richtigen Spielen dem Hund egal ist, mit
was man spielt.
Richtig spielen mit Hunden von E. Lind
Habe ich schon. Nur noch nicht gelesen.

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 19:10:28 UTC
Permalink
Hallo, Matthias,
Post by Matthias Vorlob
Und lieber. Ich spiele eigentlich nur dem Hund zu Liebe, und weil
Stella so schön spielt.
nun, da haben wir eine gute Erklärung für Stellas Verhalten.
Dein Hund merkt sowas. Sie hat mittlerweile gelernt,
dich zu lesen und wenn du lustlos in der Gegend
rumstehst,....
Und du verschenkst so wahnsinnig viel, wenn es dir
nicht den richtigen Spass macht.
Man hat mit einem tollen Spiel eine Super Belohnung
für den Hund, es kann die Bindung festigen und vertiefen,
man kann den Hund damit klasse motivieren und ihm
Sachen beibringen und ein tolles Spiel ist auch für den
Halter so richtig gesund!
Post by Matthias Vorlob
Ich hatte das bei einem älteren Halter mit einem super-erzogenen
kleinen Mischling gesehen, der macht das auch so. Kein sauberes
Abliefern, kein Spiel. Der Hund hatte damit keine Probleme, war
allerdings auch ein Frisbee- und Ball-Junkie.
Bei Ball-Junkies ist es noch was anderes, das sind viele Hunde
aber nicht. Und bevor man sowas macht, muss für den Hund durch
das richtige Spiel auch erstmal die richtige Motivation da sein.
Du weisst ja auch nicht, wie der Halter das aufgebaut hat.
Post by Matthias Vorlob
Also nicht dann, wenn sie sich hinschmeisst und gar nichts mehr macht,
sondern wenn sie langsamer wird, unaufmerksamer.
Auch dann ist es schon viel zu spät!
Aufhören, wenn es ihr den meisten Spass macht.
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
Ist der neue Ball identisch?
Sie könnten unterschiedlicher nicht sein ;)
Und warum hast du nicht den gleichen wieder gekauft?
Man sollte übrigens Spielzeuge immer im Doppelpack
kaufen.
Post by Matthias Vorlob
Post by Karina Leo-Steffen
Richtig spielen mit Hunden von E. Lind
Habe ich schon. Nur noch nicht gelesen.
Nu aber los!

Gruss
Karina
Christian Weiss
2005-01-17 18:37:19 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Ich würde kein Stück mehr mit dir spielen, wenn ich den Ball jedesmal in
deine Hand spucken müsste.
Mein Ball, meine Beute!
Hm. Wenn ich mit einem Hund spiele, möchte ich nicht, dass zu
irgendeiner Zeit irgendwas wichtiger ist, als das *gemeinsame* Spiel.
Sandy kommt sehr schnell zu mir zurück, nachdem ich $Gegenstand
(hirnlos *g*) geworfen habe, um entweder zum Zerren oder zum erneuten
Werfen zu animieren (oder Belohnung einstreichen..oder..).

Ich sehe zwar gerne, wenn sie ihre fünf Minuten hat, wie sie in
Lichtgeschwindigkeit ihre Kreise um mich dreht, aber daran, eine
"Beute" präsentiert zu bekommen und ihr beim Schaulaufen(?) zuzusehen,
hätte ich keinen Spaß.
Für mich ist weder Ball noch Schutzarm "Beute". Auch früher als
Figurant habe ich durch erneuten Kampf und nicht durch Schenken
bestätigt, mit einigem Erfolg.
Post by Karina Leo-Steffen
Ab und zu Erziehungsspiele sind ok, aber nicht überwiegend.
Einfach freies, glückliches Spiel ohne Sinn und Zweck, nur
weil es Spass macht, ohne Regeln oder Befehle.
Ich glaube nicht, dass ein Spiel ohne Regeln möglich ist.
Und sei es auch nur die Regel, die Hand nicht abzubeißen..;-)
Mit *verinnerlichten* Regeln ist freies, entspanntes Spiel möglich.
Nur des Spieles willen. Vermutlich kann ich aber nicht anders, um das
Spiel "für meinen pädagogischen Scheiß" zu miss|gebrauchen.

Gruß,
Christian.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 19:51:18 UTC
Permalink
Post by Christian Weiss
Hm. Wenn ich mit einem Hund spiele, möchte ich nicht, dass zu
irgendeiner Zeit irgendwas wichtiger ist, als das *gemeinsame* Spiel.
Ich auch nicht, daher der 2. Ball.
Oder eben ein so tolles Spiel, dass der Hund nichts
anderes mehr wahrnimmt.
Aber gewinnen muss der Hund schon, immer nur verlieren
macht keinen Spass.
Post by Christian Weiss
Sandy kommt sehr schnell zu mir zurück, nachdem ich $Gegenstand
(hirnlos *g*) geworfen habe, um entweder zum Zerren oder zum erneuten
Werfen zu animieren (oder Belohnung einstreichen..oder..).
Apportierjunkie, aber den meisten Hunden ist das auf
Dauer zu langweilig. Und um diese ging es mir.
Post by Christian Weiss
Für mich ist weder Ball noch Schutzarm "Beute".
Doch, für mich und den Hund schon.
Post by Christian Weiss
Auch früher als
Figurant habe ich durch erneuten Kampf und nicht durch Schenken
bestätigt, mit einigem Erfolg.
Habe ich anderes geschrieben? :-)
Schenken ist nicht.
Post by Christian Weiss
Ich glaube nicht, dass ein Spiel ohne Regeln möglich ist.
Und sei es auch nur die Regel, die Hand nicht abzubeißen..;-)
Das setze ich als elementar voraus, das gehört zum sozialen
Umgang miteinander, den man vom 1. Tag an pflegen sollte.
Im Sozialspiel oder wie auch immer.
Aber über das Stadium ist Stella schon hinaus.
Post by Christian Weiss
Mit *verinnerlichten* Regeln ist freies, entspanntes Spiel möglich.
Nur des Spieles willen. Vermutlich kann ich aber nicht anders, um das
Spiel "für meinen pädagogischen Scheiß" zu miss|gebrauchen.
Eines schliesst das andere nicht aus :-)
Zielgerichtete Spiele, freie Spiele, Sozialspiele, Erziehungsspiele,....
Ich mache alles.

Viele Grüsse
Karina
Christian Weiss
2005-01-17 21:20:32 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Aber gewinnen muss der Hund schon, immer nur verlieren
macht keinen Spass.
"Gewinnen" oder "verlieren" ist für mich und <eg> den Hund </eg>
irrelevant.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Sandy kommt sehr schnell zu mir zurück, nachdem ich $Gegenstand
(hirnlos *g*) geworfen habe, um entweder zum Zerren oder zum erneuten
Werfen zu animieren (oder Belohnung einstreichen..oder..).
Apportierjunkie, aber den meisten Hunden ist das auf
Dauer zu langweilig. Und um diese ging es mir.
Kommst Du gerade aus nem Grewe-Seminar? ;->
Sandy ist kein Junkie. Sie blendet beim Spiel zu keiner Zeit ihre
Umwelt aus. (manchmal habe ich mir das schon anders gewünscht..)
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Für mich ist weder Ball noch Schutzarm "Beute".
Doch, für mich und den Hund schon.
"Den" Hund? Alle Hunde?
@Ibyxre: Uvre xnaafg Qh nasnatra anpu "Irezrafpuyvpuhat" mh sbefpura.

Gruß,
Christian.
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 21:52:32 UTC
Permalink
Post by Christian Weiss
"Gewinnen" oder "verlieren" ist für mich und <eg> den Hund </eg>
irrelevant.
Nun, ihr beide seid vielleicht nicht unbedingt der
Maßstab.
Post by Christian Weiss
Kommst Du gerade aus nem Grewe-Seminar? ;->
Nö, leider nicht :-)

[Ball=Beute]
Post by Christian Weiss
Post by Karina Leo-Steffen
Doch, für mich und den Hund schon.
"Den" Hund? Alle Hunde?
Nenne es von mir aus Ressource.
Post by Christian Weiss
@Ibyxre: Uvre xnaafg Qh nasnatra anpu "Irezrafpuyvpuhat" mh sbefpura.
Äu, qnf vfg wn aha va qvrfrz Mhfnzzraunat Oyöqfvaa.
Ahe jrvy vpu qnf tyrvpur jvr zrva Uhaq qraxr? Bqre jvr zrvafg qh qnf?

Viele Grüsse
Karina
Christian Weiss
2005-01-21 18:52:28 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
"Gewinnen" oder "verlieren" ist für mich und <eg> den Hund </eg>
irrelevant.
Nun, ihr beide seid vielleicht nicht unbedingt der
Maßstab.
Es ist meine allgemeine Meinung, die meisten Hunde betreffend.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Kommst Du gerade aus nem Grewe-Seminar? ;->
Nö, leider nicht :-)
Aber gesehen hast Du ihn schon, oder? Ich rechne ihm hoch an, bei
einem großen Hundler-Treffen gesprochen zu haben, wo er sich quasi "im
Feindesland" befand. Sehr guter Redner und seine Ausführungen zu
"Balljunkies" haben mich wirklich beeinflusst.
Post by Karina Leo-Steffen
[Ball=Beute]
Post by Christian Weiss
Post by Karina Leo-Steffen
Doch, für mich und den Hund schon.
"Den" Hund? Alle Hunde?
Nenne es von mir aus Ressource.
Ich weigere mich. ;-)
Zunächst bin *ich* Ressource. Dann kommt das Spiel. Ein Hilfsmittel
_/*möchte ich*/_ nicht als Ressource sehen.
...womöglich weil ich keinen Ernstkampf um einen Ball riskieren
möchte?! :-))

[Vermenschlichung beim Sprechen von "Beute"?]
Post by Karina Leo-Steffen
Äh, das ist ja nun in diesem Zusammenhang Blödsinn.
Nur weil ich das gleiche wie mein Hund denke? Oder wie meinst du das?
Kann ich schwer sagen. Irgendwie trieft da für mich der alte Geist
raus. Zwar mache ich mitunter solche Geschichten wie Futterrollen (in
einer erweiterten Form) und kann mir da schon vorstellen, dass der
"erkämpfte" oder erarbeitete Hühnerhals irgendwas beutemäßiges ist,
bei Spielzeug fällt mir das Akzeptieren als Beute aber schwer.

Vermutlich, weil ich den meisten Hunden die Unterscheidung von /Beute/
(-> Nahrung -> Ressource) und Spielzeug zutraue, und es mit dem
Anfixen auf Spielzeug nicht wirklich weit treibe (weil ich es, im
Gegensatz zu DHF & co. nicht brauche).

Gruß,
Christian.
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 20:35:28 UTC
Permalink
Post by Christian Weiss
Es ist meine allgemeine Meinung, die meisten Hunde betreffend.
Dann lasse deinen Hund mal immer nur verlieren.
Post by Christian Weiss
Aber gesehen hast Du ihn schon, oder?
Nein, ich kenne Grewe nur vom Hörensagen.
Post by Christian Weiss
Ich rechne ihm hoch an, bei
einem großen Hundler-Treffen gesprochen zu haben, wo er sich quasi "im
Feindesland" befand. Sehr guter Redner und seine Ausführungen zu
"Balljunkies" haben mich wirklich beeinflusst.
Deswegen würde ich ihn gerne mal treffen.
Post by Christian Weiss
Ich weigere mich. ;-)
Zunächst bin *ich* Ressource. Dann kommt das Spiel. Ein Hilfsmittel
_/*möchte ich*/_ nicht als Ressource sehen.
...womöglich weil ich keinen Ernstkampf um einen Ball riskieren
möchte?! :-))
Also ich kenne etliche Hunde, die ihr Spielzeug durchaus als
momentan wichtige Ressource gegen andere Hunde verteidigen.
Es ist sicherlich keine sehr wichtige Ressource.
Post by Christian Weiss
Kann ich schwer sagen. Irgendwie trieft da für mich der alte Geist
raus. Zwar mache ich mitunter solche Geschichten wie Futterrollen (in
einer erweiterten Form) und kann mir da schon vorstellen, dass der
"erkämpfte" oder erarbeitete Hühnerhals irgendwas beutemäßiges ist,
bei Spielzeug fällt mir das Akzeptieren als Beute aber schwer.
Kleine Kinder prügeln sich auch um ihr Spielzeug, im Sandkasten
finden Tragödien und Dramen deswegen statt.
Es hat eine Funktion, manchmal eine sehr wichtige. Ich finde
schon, dass Beute das eigentlich ganz gut trifft.
Fällt dir was Besseres ein?
Post by Christian Weiss
Vermutlich, weil ich den meisten Hunden die Unterscheidung von /Beute/
(-> Nahrung -> Ressource) und Spielzeug zutraue, und es mit dem
Anfixen auf Spielzeug nicht wirklich weit treibe (weil ich es, im
Gegensatz zu DHF & co. nicht brauche).
Auch wenn ein Ball keine Beute im engeren Sinne ist, hat er aber
diese Funktion und ist zu dem Zeitpunkt unheimlich wichtig.
*Mir* fällt keine bessere Definition ein :-)

Viele Grüsse
Karina
Christian Weiss
2005-01-21 21:03:56 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Es ist meine allgemeine Meinung, die meisten Hunde betreffend.
Dann lasse deinen Hund mal immer nur verlieren.
Wozu?
Was genau meinst Du mit Verlieren?
Post by Karina Leo-Steffen
Also ich kenne etliche Hunde, die ihr Spielzeug durchaus als
momentan wichtige Ressource gegen andere Hunde verteidigen.
Und ich kenne Hunde, die ihr Spielzeug gegen ihre Besitzer
verteidigen. Oder nen BC, der aus dem Tannenzapfen-vor-die-Füße-legen
nicht mehr heraus kommt. Ressource? Oder ist da was aus dem Ruder
gelaufen?
Ist es wirklich der Ball, der verteidigt werden muss, oder dreht es
sich um etwas anderes und der Ball ist nur Hilfsmittel?
Post by Karina Leo-Steffen
Es ist sicherlich keine sehr wichtige Ressource.
Für manche dürften "Ressourcen" wichtiger sein, als für andere..
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Kann ich schwer sagen. Irgendwie trieft da für mich der alte Geist
raus. Zwar mache ich mitunter solche Geschichten wie Futterrollen (in
einer erweiterten Form) und kann mir da schon vorstellen, dass der
"erkämpfte" oder erarbeitete Hühnerhals irgendwas beutemäßiges ist,
bei Spielzeug fällt mir das Akzeptieren als Beute aber schwer.
Kleine Kinder prügeln sich auch um ihr Spielzeug, im Sandkasten
finden Tragödien und Dramen deswegen statt.
Aber gibt es im Sandkasten eine vergleichbare Beziehung wie zwischen
Mensch und Hund, ...
Post by Karina Leo-Steffen
Es hat eine Funktion, manchmal eine sehr wichtige. Ich finde
schon, dass Beute das eigentlich ganz gut trifft.
..oder ist das Spielzeug dort nicht irgendwas wie ein Hilfsmittel, um
die eigene Position auszuloten, Sozialverhalten zu lernen, menschliche
"Beisshemmung", oder was in der Art? Kinder sind echt nicht mein Thema
und ich scheue vor diesen Vergleichen - egal wie passend sie sein
mögen - zurück.
Post by Karina Leo-Steffen
Fällt dir was Besseres ein?
Ab und an fällt »Spielbeute«. Mag ja völlig lächerlich wirken, aber
für mich macht das einen großen Unterschied, weil es irgendwie weniger
nach <NOI> Hundeplatzhobbyverhaltensbiologederaltenschule </NOI>
klingt.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Vermutlich, weil ich den meisten Hunden die Unterscheidung von /Beute/
(-> Nahrung -> Ressource) und Spielzeug zutraue, und es mit dem
Anfixen auf Spielzeug nicht wirklich weit treibe (weil ich es, im
Gegensatz zu DHF & co. nicht brauche).
Auch wenn ein Ball keine Beute im engeren Sinne ist, hat er aber
diese Funktion und ist zu dem Zeitpunkt unheimlich wichtig.
Ich mache mit Sandy Zerr- und Beißspiele mit Unterarm und Hand. Sie
dreht auf, verletzt aber nicht, ..oder jedenfalls nicht mit
Beschädigungs-Intention.;-)
Wird meine Hand zur Beute? Im /weiteren/ Sinn? Oder steht vielmehr das
Spiel im Vordergrund?
Post by Karina Leo-Steffen
*Mir* fällt keine bessere Definition ein :-)
S.O. mir Erbsenzähler gefällt das »Spiel-« davor sehr gut.

Gruß,
Christian.
Karina Leo-Steffen
2005-01-22 19:55:06 UTC
Permalink
Post by Christian Weiss
Post by Karina Leo-Steffen
Dann lasse deinen Hund mal immer nur verlieren.
Wozu?
Um zu testen, ob es deinem Hund wirklich immer
egal ist, ob er gewinnt oder verliert.
Post by Christian Weiss
Was genau meinst Du mit Verlieren?
Wenn der Hund kaum Chancen oder Gelegenheiten hat,
die *Spielbeute* zu bekommen, wenn sie ihm immer ruppig
weggenommen wird, wenn er Zerrspiele immer verliert.
Post by Christian Weiss
Und ich kenne Hunde, die ihr Spielzeug gegen ihre Besitzer
verteidigen.
Spielerisch ist es auch ok.
Post by Christian Weiss
Oder nen BC, der aus dem Tannenzapfen-vor-die-Füße-legen
nicht mehr heraus kommt. Ressource? Oder ist da was aus dem Ruder
gelaufen?
Das sind irgendwelche übersteigerten Automatismen, die
bei solchen Junkies ablaufen.
Post by Christian Weiss
Ist es wirklich der Ball, der verteidigt werden muss, oder dreht es
sich um etwas anderes und der Ball ist nur Hilfsmittel?
Bei Dojan z.B.ist es nur der Ball :-)
Post by Christian Weiss
Aber gibt es im Sandkasten eine vergleichbare Beziehung wie zwischen
Mensch und Hund, ...
Bei sozialen Interaktionen sicherlich.
Wir Säugetiere sind uns in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich.
Post by Christian Weiss
..oder ist das Spielzeug dort nicht irgendwas wie ein Hilfsmittel, um
die eigene Position auszuloten,
Nö, ich wollte mein Sandförmchen behalten, weil ich
es einfach schön fand.
Post by Christian Weiss
Sozialverhalten zu lernen,
Meine Sandförmchen gehören mir!
Man kann natürlich gegen ein hübscheres Sandförmchen
tauschen.
Post by Christian Weiss
menschliche "Beisshemmung",
Wenn mir einer mein Sandförmchen wegnimmt, hau ich
ihn mit der Schippe.
Post by Christian Weiss
oder was in der Art? Kinder sind echt nicht mein Thema
und ich scheue vor diesen Vergleichen - egal wie passend sie sein
mögen - zurück.
Es gibt viele Parallelen, aber auch Unterschiede.
Post by Christian Weiss
Ab und an fällt »Spielbeute«. Mag ja völlig lächerlich wirken, aber
für mich macht das einen großen Unterschied, weil es irgendwie weniger
nach <NOI> Hundeplatzhobbyverhaltensbiologederaltenschule </NOI>
klingt.
Mit dem Begriff bin ich völlig einverstanden.
Post by Christian Weiss
Ich mache mit Sandy Zerr- und Beißspiele mit Unterarm und Hand. Sie
dreht auf, verletzt aber nicht, ..oder jedenfalls nicht mit
Beschädigungs-Intention.;-)
Sowas setze ich als selbstverständlich voraus, sonst stimmt
was nicht.
Post by Christian Weiss
Wird meine Hand zur Beute? Im /weiteren/ Sinn? Oder steht vielmehr das
Spiel im Vordergrund?
Das ist eine andere Form von Spiel, kein Beutespiel, sondern
ein "Raufspiel", dafür braucht man keine Beute, auch keine
Spielbeute.
Post by Christian Weiss
S.O. mir Erbsenzähler gefällt das »Spiel-« davor sehr gut.
Mir auch.

Viele Grüsse
Karina
Charlie
2005-01-20 05:55:18 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Hm. Wenn ich mit einem Hund spiele, möchte ich nicht, dass zu
irgendeiner Zeit irgendwas wichtiger ist, als das *gemeinsame* Spiel.
Ich auch nicht, daher der 2. Ball.
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf den
Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites Spielzeug brauchst,
machst Du irgend was faslch. :->
Post by Karina Leo-Steffen
Oder eben ein so tolles Spiel, dass der Hund nichts
anderes mehr wahrnimmt.
Sollte das nicht für _jedes_ Spiel mit dem Chef gelten?
Post by Karina Leo-Steffen
Aber gewinnen muss der Hund schon, immer nur verlieren
macht keinen Spass.
Gewinnen bedeutet aber nicht, das Spielzeug nicht anschließend sauber und
präzise in die Hand geben zu müssen. Gewinnen bedeutet vor allem auch, das
Spielzeug zügig sauber in die Hand zu geben, um danach direkt weiterspielen
zu können.

Nach Deiner Definition würde ich überhaupt nicht richtig mit einem Hund
spielen können, weil ich überhaupt keine Chance hätte, wenn der Hund mir
das Spielzeug nicht gern und freiwillig sauber wiedergibt.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Christian Weiss
Sandy kommt sehr schnell zu mir zurück, nachdem ich $Gegenstand
(hirnlos *g*) geworfen habe, um entweder zum Zerren oder zum erneuten
Werfen zu animieren (oder Belohnung einstreichen..oder..).
Apportierjunkie, aber den meisten Hunden ist das auf
Dauer zu langweilig. Und um diese ging es mir.
Du machst Dich zu sehr am Apportieren fest. Egal ob es apportieren,
Zerrspiele oder sonst was ist, wenn der Hund das Spielzeug hat, muß er es
anschließend sauber und direkt in die Hand geben, sonst ist das Spiel
zuende und der Hund hat verloren. In meinem Falle schon allein deshalb,
weil das Spielzeug weg ist, wenn Hund es mir nicht sauber direkt wieder in
die Hand gibt.

Und sei Sicher, das funktionirt alles ganz hervorragend auch ohne zweites
Spielzeug, auch wenn der Hund kein Apportierjunkie ist, alles eine Frage,
wie man seinen Hund motivieren kann. Im Gegenteil, in meinem Falle wäre das
zweite Spielzeug der sofortige Tod eines jeden Spiels.

Gruß,
Bert
--
Wer aufgehört hat besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein.
franz hegele
2005-01-20 07:49:06 UTC
Permalink
Post by Charlie
Im Gegenteil, in meinem Falle wäre das
zweite Spielzeug der sofortige Tod eines jeden Spiels.
Nicht nur in Deinem Fall.

Den hier schon öfter beschriebenen "Aerobie" - Wurfring gibt's auch
nur einmal und weil das Teil so sperrig ist, trägt er auch diesen
Einen selber um den Hals.

Wenn er *nicht* spielen will, ist er selber dafür zuständig und wenn
er ihn irgendwo beim Schnuffeln abstreift und liegenlässt kann das
dauern, bis wir das Fehlen bemerken.

Dann wird eben zurückgerannt... ER rennt zurück, wir warten... und das
Teil gesucht. Bisher hat er ihn immer gefunden, auch wenn er teilweise
eine Viertelstunde dafür gebraucht hat und in dieser Zeit aus unserem
Gesichtsfeld verschwunden war.

So wird das Spiel auf's Angenehmste mit Gedächtnistraining und
selbständiger Arbeit verbunden.

Interessanterweise verrichtet er diese Arbeit auch sehr zielgerichtet
und lässt sich durch *Nichts* ablenken... nicht einmal durch Goldie -
Rüden...

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Karina Leo-Steffen
2005-01-20 16:43:05 UTC
Permalink
Post by Charlie
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf den
Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites Spielzeug
brauchst, machst Du irgend was faslch. :->
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Hast du es schon richtig gemacht?
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.
Post by Charlie
Gewinnen bedeutet aber nicht, das Spielzeug nicht anschließend sauber
und präzise in die Hand geben zu müssen. Gewinnen bedeutet vor allem
auch, das Spielzeug zügig sauber in die Hand zu geben, um danach
direkt weiterspielen zu können.
Kann man so machen, aber wenn ich den Hund in einer
maximalen Motivation halten will, ist sowas eher
hinderlich.
Post by Charlie
Nach Deiner Definition würde ich überhaupt nicht richtig mit einem
Hund spielen können, weil ich überhaupt keine Chance hätte, wenn der
Hund mir das Spielzeug nicht gern und freiwillig sauber wiedergibt.
Blindfische sind nicht die Regel.
Post by Charlie
Du machst Dich zu sehr am Apportieren fest. Egal ob es apportieren,
Zerrspiele oder sonst was ist, wenn der Hund das Spielzeug hat, muß
er es anschließend sauber und direkt in die Hand geben, sonst ist das
Spiel zuende und der Hund hat verloren.
Damit könntest du z.B. einen Rettungshund nicht unbedingt in die
Motivation bringen, die er für seinen Job braucht.
Post by Charlie
Und sei Sicher, das funktionirt alles ganz hervorragend auch ohne
zweites Spielzeug, auch wenn der Hund kein Apportierjunkie ist, alles
eine Frage, wie man seinen Hund motivieren kann. Im Gegenteil, in
meinem Falle wäre das zweite Spielzeug der sofortige Tod eines jeden
Spiels.
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Hats du es früher mal gesehen, so ein richtig gutes?
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.Und nicht nur
ich. Du kannst damit einfach einen Hund viel besser
hochfahren und oben halten.
Und ich wette mit dir, dass ich es mit deinem Hund auch
so machen könnte.

Gruss
Karina
Birgit Balzer
2005-01-20 16:39:03 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Hats du es früher mal gesehen, so ein richtig gutes?
Ich habe nach anschauen des Lind Videos versucht so mit Emil zu spielen.
Sooo groß war die Begeisterung nicht, er war etwas verwirrt und wollte
eigentlich beide Frisbees gleichzeitig behalten. Die Spiellust lies viel
schneller nach, weil es für ihn immer irgendwie mit Frust verbunden war,
das *ich* doch schon wieder die Beute hatte.

Auch Volli wollte immer 2 Tennisbälle ins Maul nehmen, wenn wir mit 2
Bällen gespielt haben.

G
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Karina Leo-Steffen
2005-01-20 20:04:17 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Ich habe nach anschauen des Lind Videos versucht so mit Emil zu
spielen. Sooo groß war die Begeisterung nicht, er war etwas verwirrt
und wollte eigentlich beide Frisbees gleichzeitig behalten. Die
Spiellust lies viel schneller nach, weil es für ihn immer irgendwie
mit Frust verbunden war, das *ich* doch schon wieder die Beute hatte.
Auch Volli wollte immer 2 Tennisbälle ins Maul nehmen, wenn wir mit 2
Bällen gespielt haben.
Es richtig zu machen ist nicht so ganz einfach :-)
Man darf seinen Hund auch nicht mit Linds Hunden
vergleichen.
Anfangs kann es hilfreich sein, 2 Menschen zu
Verfügung zu haben.
Auch wenn man mit 2 Bällen spielt, ist eigentlich nur immer
ein Ball im Spiel, der andere ist in der Tasche.
So mancher Hund braucht auch 3-4 Trainingseinheiten
bis er kapiert hat, worum es geht. Aber dann ist auch
er nicht mehr zu halten.

Ich werde wohl doch nicht darum herumkommen,
mal Videos vom richtigen Spielen zu machen und
ins Netz zu stellen. :-)
*auf todo-Liste für den Frühling/Sommer notiert*

Gruss
Karina
Graziella Pugliese
2005-01-21 06:08:12 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Ich werde wohl doch nicht darum herumkommen,
mal Videos vom richtigen Spielen zu machen und
ins Netz zu stellen. :-)
*auf todo-Liste für den Frühling/Sommer notiert*
Tu das! Am liebsten waer's mir aber, Du koenntest Dir mal in natura
Vega vorknoepfen und mir zeigen, wie ich diesen Hund zum *richtigen*
Spielen kriege. Vielleicht (hoffentlich) im Sommer? :-)

Gruesslies, Grazi
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 16:47:24 UTC
Permalink
Post by Graziella Pugliese
Tu das! Am liebsten waer's mir aber, Du koenntest Dir mal in natura
Vega vorknoepfen und mir zeigen, wie ich diesen Hund zum *richtigen*
Spielen kriege. Vielleicht (hoffentlich) im Sommer? :-)
Mal sehen :-)
Gibt es schon einen Termin?

Viele Grüsse
Karina
Graziella Pugliese
2005-01-22 05:13:19 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Gibt es schon einen Termin?
Nein. Du wirst aber informiert. :-)

Gruesslies, Grazi
Charlie
2005-01-20 22:14:52 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf den
Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites Spielzeug
brauchst, machst Du irgend was faslch. :->
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Was hat diese Frage bitte mit meiner obigen Aussage zu tun?
Post by Karina Leo-Steffen
Hast du es schon richtig gemacht?
Nein, ich mache immer alles nur faslch, nur Du machst immer alles richtig.
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.
Und deshalb ist es die allein selig machende Methode? Ach so.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Gewinnen bedeutet aber nicht, das Spielzeug nicht anschließend sauber
und präzise in die Hand geben zu müssen. Gewinnen bedeutet vor allem
auch, das Spielzeug zügig sauber in die Hand zu geben, um danach
direkt weiterspielen zu können.
Kann man so machen, aber wenn ich den Hund in einer
maximalen Motivation halten will, ist sowas eher
hinderlich.
Das hättest Du mal irgend einem meiner Hunde erklären sollen... :->
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Nach Deiner Definition würde ich überhaupt nicht richtig mit einem
Hund spielen können, weil ich überhaupt keine Chance hätte, wenn der
Hund mir das Spielzeug nicht gern und freiwillig sauber wiedergibt.
Blindfische sind nicht die Regel.
Nicht? Sach an...
Meinst Du jetzt, ich kann mit meinem Hund richtig spielen oder meinst Du,
ich kann es nicht? Im ersten Falle ist Deine Definition vom einzig
richtigen Spiel faslch und im zweiten bist Du anmaßend. :->
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Du machst Dich zu sehr am Apportieren fest. Egal ob es apportieren,
Zerrspiele oder sonst was ist, wenn der Hund das Spielzeug hat, muß
er es anschließend sauber und direkt in die Hand geben, sonst ist das
Spiel zuende und der Hund hat verloren.
Damit könntest du z.B. einen Rettungshund nicht unbedingt in die
Motivation bringen, die er für seinen Job braucht.
Es geht hier aber nicht um Rettungshunde. Die sind nämlich nicht das
einzige auf dieser Welt. Mir reicht es durchaus, meinen Hund in die
Motivation zu bringen, die er für _seinen_ Job braucht.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Und sei Sicher, das funktionirt alles ganz hervorragend auch ohne
zweites Spielzeug, auch wenn der Hund kein Apportierjunkie ist, alles
eine Frage, wie man seinen Hund motivieren kann. Im Gegenteil, in
meinem Falle wäre das zweite Spielzeug der sofortige Tod eines jeden
Spiels.
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Deine CD HAT 'NEN Sprung.
Und auch hier hat diese Frage genau *nichts* mit meiner obigen Aussage zu
tun. Es gibt auch andere Arten von Spiel als dieses Wechselbeutespiel und
die sind deshalb nicht automatisch schlechter.
Post by Karina Leo-Steffen
Hats du es früher mal gesehen, so ein richtig gutes?
Nein, ich habe überhaupt keinen Schimmer von richtig guten Spielen...
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.Und nicht nur
ich.
Deine CD hat noch 'nen Sprung.

Ja Karina, Du bist die beste, das wissen wir.
Post by Karina Leo-Steffen
Du kannst damit einfach einen Hund viel besser hochfahren und oben
halten.
Ich konnte früher auch anders einen Hund "hochfahren und obenhalten".
Kannst Du das nicht? (heute ist es für mich insgesamt deutlich schwieriger)
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich wette mit dir, dass ich es mit deinem Hund auch
so machen könnte.
Viel interessanter finde ich, ob Du es auch anders könntest.

Gruß,
Bert
--
Es gibt mehr Leute, die kapitulieren, als solche, die scheitern.
[Henry Ford]
Karina Leo-Steffen
2005-01-20 23:03:44 UTC
Permalink
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf
den Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites
Spielzeug brauchst, machst Du irgend was faslch. :->
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Was hat diese Frage bitte mit meiner obigen Aussage zu tun?
Weil du nicht einfach behaupten kannst, dass man was
falsch macht, wenn man ein 2. Spielzeug benutzt, aber nicht mal
weisst, was ein Wechselbeutespiel ist.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.
Und deshalb ist es die allein selig machende Methode? Ach so.
Habe ich das irgendwo geschrieben?
Es ist einfach eine Methode, die sich bei hunderten von Hunden
bewährt hat, mit denen ich gespielt habe, und gerade bei
Hunden wie im OP, worum es nämlich mal ging, bei nachlassender
Spielfreude.
Post by Charlie
Meinst Du jetzt, ich kann mit meinem Hund richtig spielen oder meinst
Du, ich kann es nicht? Im ersten Falle ist Deine Definition vom einzig
richtigen Spiel faslch und im zweiten bist Du anmaßend. :->
Ich habe dich noch nicht mit deinem Hund spielen sehen, insofern
kann ich nicht beurteilen, ob du es richtig oder falsch machst.
Post by Charlie
Es geht hier aber nicht um Rettungshunde. Die sind nämlich nicht das
einzige auf dieser Welt. Mir reicht es durchaus, meinen Hund in die
Motivation zu bringen, die er für _seinen_ Job braucht.
Ich behaupte einfach mal, dass Rettungshundler einfach
diejenigen sind, die das Spiel am weitesten voran
getrieben haben.
Und wenn ich, wie im OP, von einem Hund lese, der
nicht genug Motivation im Spiel hat, gebe ich halt einfach
Tipps. Und einer davon war halt das Wechselbeutespiel,
jedenfalls im Verlauf des Threads.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Deine CD HAT 'NEN Sprung.
Dann beantworte meine Frage doch einfach mal.
Wieviele Hunde hast du schon mit
Wechselbeutespiel ausgebildet?
Post by Charlie
Und auch hier hat diese Frage genau *nichts* mit meiner obigen
Aussage zu tun. Es gibt auch andere Arten von Spiel als dieses
Wechselbeutespiel und die sind deshalb nicht automatisch schlechter.
Habe ich das irgendwo geschrieben, dass sie schlechter sind?
Es ging mir um den Motivationsaufbau.
Post by Charlie
Nein, ich habe überhaupt keinen Schimmer von richtig guten Spielen...
Beantworte einfach meine Frage.
Inwieweit hast du Erfahrungen mit wieviel Hunden mit dem
Wechselbeutespiel?
Post by Charlie
Ja Karina, Du bist die beste, das wissen wir.
Nein, ich masse mir einfach nur an zu behaupten, mich viel mehr
mit dem Spiel auseinandergesetzt zu haben, bei Hunden
jeglicher Art, Motivation und Spielfreude als du.
Post by Charlie
Ich konnte früher auch anders einen Hund "hochfahren und obenhalten".
Kannst Du das nicht?
Bei meinen eigenen Hunden und vielen anderen ist es
kein Problem, aber es gibt einfach Hunde, die im Spiel
erheblich schwerer zu motivieren sind oder ab einem
gewissen Zeitpunkt nachlassen wie im OP.
Post by Charlie
Viel interessanter finde ich, ob Du es auch anders könntest.
Davon gehe ich aus.

Gruss
Karina
Charlie
2005-01-21 14:23:32 UTC
Permalink
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf den
Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites Spielzeug
brauchst, machst Du irgend was faslch. :->
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Was hat diese Frage bitte mit meiner obigen Aussage zu tun?
Weil du nicht einfach behaupten kannst, dass man was falsch macht, wenn
man ein 2. Spielzeug benutzt,
Lern lesen, ich habe nicht behauptet, man würde was faslch machen, wenn man
ein zweites Spielzeug benutzt. Ich habe geschrieben, daß man wohl irgend
etwas faslch macht, wenn man dazu immer ein zweites Spielzeug braucht.
Möchtest Du mir da jetzt wirklich widersprechen?
aber nicht mal weisst, was ein Wechselbeutespiel ist.
Du mußt nicht immer versuchen, alle anderen für total verblödet zu
verkaufen.
Post by Charlie
Es geht hier aber nicht um Rettungshunde. Die sind nämlich nicht das
einzige auf dieser Welt. Mir reicht es durchaus, meinen Hund in die
Motivation zu bringen, die er für _seinen_ Job braucht.
Ich behaupte einfach mal, dass Rettungshundler einfach diejenigen sind,
die das Spiel am weitesten voran getrieben haben.
Jaja... behaupte Du mal...
Welches Spiel übrigens? Es gibt nicht *das* Spiel... schon gar nicht das
einzig richtige. Für Sammy beispielsweise ist seine Art ebenfalls Spiel...
So wie jede Art von Job für einen Hund ein interessantes Spiel sein sollte.
Könnte es übrigens sein, daß Du die Rettungshundearbeit ein ganz klein
wenig *zu* wichtig nimmst?
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Deine CD HAT 'NEN Sprung.
Dann beantworte meine Frage doch einfach mal.
Wieviele Hunde hast du schon mit Wechselbeutespiel ausgebildet?
Das ist völlig irrelevant. Ich habe geschrieben, daß man Hunde auch anders
motivieren kann als mit 2 gleichen Spielzeugen.
Post by Charlie
Und auch hier hat diese Frage genau *nichts* mit meiner obigen Aussage
zu tun. Es gibt auch andere Arten von Spiel als dieses Wechselbeutespiel
und die sind deshalb nicht automatisch schlechter.
Habe ich das irgendwo geschrieben, dass sie schlechter sind?
Es ging mir um den Motivationsaufbau.
JA und? Mir ging es darum, daß der auch anders geht als mit 2 gleichen
Spielzeugen. Es kann natürlich sein, daß das für manche etwas schwieriger
ist...
Post by Charlie
Nein, ich habe überhaupt keinen Schimmer von richtig guten Spielen...
Beantworte einfach meine Frage.
Inwieweit hast du Erfahrungen mit wieviel Hunden mit dem
Wechselbeutespiel?
Noch mal langsam zum mitmeißeln: Das ist völlig irrelevant.
*Du* ziehst *mich* nicht auf einen Dir angenehmeren Nebenkriegsschauplatz.
Und Du implizierst hier gerade schon wieder, Wechselbeutespiele seien die
einzigen richtig guten Spiele... und damit liegst Du ganz einfach ziemlich
daneben.
Post by Charlie
Ja Karina, Du bist die beste, das wissen wir.
Nein, ich masse mir einfach nur an zu behaupten, mich viel mehr
mit dem Spiel auseinandergesetzt zu haben, bei Hunden
jeglicher Art, Motivation und Spielfreude als du.
Ich sag ja, Du bist anmaßend. Aber das ist ja nix wirklich neues und macht
auch nix...
Post by Charlie
Ich konnte früher auch anders einen Hund "hochfahren und obenhalten".
Kannst Du das nicht?
Bei meinen eigenen Hunden und vielen anderen ist es
kein Problem, aber es gibt einfach Hunde, die im Spiel
erheblich schwerer zu motivieren sind oder ab einem
gewissen Zeitpunkt nachlassen wie im OP.
Das liegt aber sicher nicht ursächlich daran, daß der Halter nicht mit 2
gleichen Spielzeugen arbeitet.
Post by Charlie
Viel interessanter finde ich, ob Du es auch anders könntest.
Davon gehe ich aus.
Ich glaube Dir das sogar...

Gruß,
Bert
--
Intuition ist das Gefühl, das einer Frau sagt, sie sei im Recht,
auch wenn sie es nicht ist.
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 16:00:54 UTC
Permalink
Post by Charlie
Lern lesen, ich habe nicht behauptet, man würde was faslch machen,
wenn man ein zweites Spielzeug benutzt. Ich habe geschrieben, daß man
wohl irgend etwas faslch macht, wenn man dazu immer ein zweites
Spielzeug braucht. Möchtest Du mir da jetzt wirklich widersprechen?
Habe ich irgendwo geschrieben, dass man das immer machen soll?
Post by Charlie
Ich behaupte einfach mal, dass Rettungshundler einfach diejenigen
sind, die das Spiel am weitesten voran getrieben haben.
Jaja... behaupte Du mal...
Beweis mir das Gegenteil.
Post by Charlie
Welches Spiel übrigens? Es gibt nicht *das* Spiel... schon gar nicht
das einzig richtige.
Das Spiel mit Hunden und im Speziellen ging es hier
um das Spielen mit Spielzeug.
Post by Charlie
Für Sammy beispielsweise ist seine Art ebenfalls
Spiel... So wie jede Art von Job für einen Hund ein interessantes
Spiel sein sollte.
Irgenwie ging es hier mal um das richtige Handling von
Spielzeug.
Post by Charlie
Könnte es übrigens sein, daß Du die
Rettungshundearbeit ein ganz klein wenig *zu* wichtig nimmst?
Nein.
Post by Charlie
Das ist völlig irrelevant. Ich habe geschrieben, daß man Hunde auch
anders motivieren kann als mit 2 gleichen Spielzeugen.
So gesehen kann man Hunde mit nahezu allem motivieren.
Es gibt aber Unterschiede in der erreichbaren Intensität und
Kondition der Motivation.
Post by Charlie
JA und? Mir ging es darum, daß der auch anders geht als mit 2 gleichen
Spielzeugen. Es kann natürlich sein, daß das für manche etwas
schwieriger ist...
Erstens das und 2. hat das Spiel mit 2 gleichen Spielzeugen auch
noch andere Vorteile.
Post by Charlie
Noch mal langsam zum mitmeißeln: Das ist völlig irrelevant.
*Du* ziehst *mich* nicht auf einen Dir angenehmeren
Nebenkriegsschauplatz. Und Du implizierst hier gerade schon wieder,
Wechselbeutespiele seien die einzigen richtig guten Spiele... und
damit liegst Du ganz einfach ziemlich daneben.
Das ist einzig und alleine *deine* Interpretation.
Post by Charlie
Das liegt aber sicher nicht ursächlich daran, daß der Halter nicht
mit 2 gleichen Spielzeugen arbeitet.
Nein, aber damit hätte er ein einfache Möglichkeit, seinen
Hund wieder ranzukriegen, ihn auf sich aufmerksam zu machen.

Gruss
Karina
Charlie
2005-01-21 18:03:13 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Lern lesen, ich habe nicht behauptet, man würde was faslch machen,
wenn man ein zweites Spielzeug benutzt. Ich habe geschrieben, daß man
wohl irgend etwas faslch macht, wenn man dazu immer ein zweites
Spielzeug braucht. Möchtest Du mir da jetzt wirklich widersprechen?
Habe ich irgendwo geschrieben, dass man das immer machen soll?
Habe ich irgendwo behauptet, Du hättest das geschrieben?
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Ich behaupte einfach mal, dass Rettungshundler einfach diejenigen
sind, die das Spiel am weitesten voran getrieben haben.
Jaja... behaupte Du mal...
Beweis mir das Gegenteil.
Du hast hier behauptet, nicht ich. Also bist - wenn überhaupt - auch *Du*
diejenige, die die Beweise zu liefern hat. Beweislastumkehr kannst Du bei
anderen probieren, bei mir zieht das nicht.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Welches Spiel übrigens? Es gibt nicht *das* Spiel... schon gar nicht
das einzig richtige.
Das Spiel mit Hunden und im Speziellen ging es hier
um das Spielen mit Spielzeug.
Und auch hier gibt es ganz sicher nicht *das* Spiel und schon gar nicht das
einzig richtige.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Für Sammy beispielsweise ist seine Art ebenfalls
Spiel... So wie jede Art von Job für einen Hund ein interessantes
Spiel sein sollte.
Es muß oben natürlich "Arbeit" und nicht "Art" heißen.
Post by Karina Leo-Steffen
Irgenwie ging es hier mal um das richtige Handling von
Spielzeug.
Ja und? welches ist denn *das* richtige Handling von Spielzeug? Könnte es
eventuell sein, daß das auch stark vom jeweiligen Hund-Halter-Gespann
abhängt?
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Könnte es übrigens sein, daß Du die
Rettungshundearbeit ein ganz klein wenig *zu* wichtig nimmst?
Nein.
Schon klar... :->
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
JA und? Mir ging es darum, daß der auch anders geht als mit 2 gleichen
Spielzeugen. Es kann natürlich sein, daß das für manche etwas
schwieriger ist...
Erstens das und 2. hat das Spiel mit 2 gleichen Spielzeugen auch
noch andere Vorteile.
Zähl doch mal auf...
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Noch mal langsam zum mitmeißeln: Das ist völlig irrelevant.
*Du* ziehst *mich* nicht auf einen Dir angenehmeren
Nebenkriegsschauplatz. Und Du implizierst hier gerade schon wieder,
Wechselbeutespiele seien die einzigen richtig guten Spiele... und
damit liegst Du ganz einfach ziemlich daneben.
Das ist einzig und alleine *deine* Interpretation.
Du kennst die Bedeutung des Verbs "implizieren"?

Gruß,
Bert
--
Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.
[Konfuzius]
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 21:39:10 UTC
Permalink
Post by Charlie
Du hast hier behauptet, nicht ich. Also bist - wenn überhaupt - auch
*Du* diejenige, die die Beweise zu liefern hat. Beweislastumkehr
kannst Du bei anderen probieren, bei mir zieht das nicht.
Weil sich Rettungshundler schon in den frühen
60-ern mit Motivation durch Spiel beschäftigt haben.
Weil seither Rettungshunde durch´s Spiel ohne Zwang
zu Höchstleistungen geführt werden.
Du kannst dich in jedem Hundesport und Co umsehen
und wirst feststellen, dass bei den Rettungshundlern
fast ausschliesslich über Spiel gearbeitet wird im Gegensatz
zu anderen.
Nahezu jedes Rettungshundeseminar beschäftigt sich
mit der Motivation durch´s Spiel.
Du siehst bei jeder Rettungshundestaffel, dass die
Leute die meiste Zeit mit Spielen verbringen.
(deutsche Verhältnisse)
Post by Charlie
Ja und? welches ist denn *das* richtige Handling von Spielzeug?
Könnte es eventuell sein, daß das auch stark vom jeweiligen
Hund-Halter-Gespann abhängt?
Das richige Handling ist das, mit dem man den Hund zu
Höchstleistungen motivieren kann.
Oder das Handling, was dem Hund am meisten
Spass macht.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Erstens das und 2. hat das Spiel mit 2 gleichen Spielzeugen auch
noch andere Vorteile.
Zähl doch mal auf...
Halternahes Spiel.
Hoher Reiz.
Mehr action.
Erneute Motivationsmöglichkeit.
Gute Möglichkeit, selbst Spiel in der Motivation zu beenden.
Mehr Aktivität durch den Halter.
Einfache Animation.
Schnellere Wechsel zwischen Ruhe und Aktion.
Ideale Aufforderungsgeste.
Stimmung klingt zwischendurch nicht ab.
Konkurenz belebt das Geschäft.
Beutetausch.
Gute Belohnung für´s Abgeben/Herbringen.

Man kann natürlich auch alles mit nur einem Ball machen,
aber mit 2 Bällen hat man es bei den meisten Hunden
erheblich einfacher und man holt oft noch viel mehr
aus dem Hund raus.

Und was mich persönlich sehr überzeugte:
Geringerer Beutekonflikt: man sieht im Spiel mit nur
einer Beute erheblich mehr Beschwichtigungssignale,
Konfliktsignale, Stresssignale beim Hund etc. als beim
Spiel mit 2 Objekten.
Natürlich sieht es beeindruckend aus, wenn der Hund
einem den einen Ball in die Hand spuckt, nur wenn ich dann
das Züngeln des Hundes sehe, den Konflikt in seinem
Ohrenspiel, finde ich ein für den Hund konfliktfreieres
Spiel einfach besser.
Diese Konflikte verbrauchen Energie, die sie für
anderes besser gebrauchen können.
Post by Charlie
Du kennst die Bedeutung des Verbs "implizieren"?
Mein grosses Latinum ist einfach zu lange her und daher
hab ich es nicht so mit Fremdwörtern.

Gruss
Karina
Charlie
2005-01-22 09:53:50 UTC
Permalink
Post by Charlie
Du hast hier behauptet, nicht ich. Also bist - wenn überhaupt - auch
*Du* diejenige, die die Beweise zu liefern hat. [...]
Weil sich Rettungshundler schon in den frühen 60-ern mit Motivation durch
Spiel beschäftigt haben. Weil seither Rettungshunde durch´s Spiel ohne
Zwang zu Höchstleistungen geführt werden. Du kannst dich in jedem
Hundesport und Co umsehen und wirst feststellen, dass bei den
Rettungshundlern fast ausschliesslich über Spiel gearbeitet wird im
Gegensatz zu anderen.
OK, wenn ich meinen Blickwinkel ausschließlich auf den Hundesport
einschränke, dann kann ich Dir hier sogar folgen. Was ist denn jetzt aber
mit den vielen Leuten, die einfach nur mit ihren Hunden _leben_?
Und ich meine hier diejenigen, bei denen auch die Hunde _leben_ und nicht
nur dahinvegetieren.
Post by Charlie
Ja und? welches ist denn *das* richtige Handling von Spielzeug?
Könnte es eventuell sein, daß das auch stark vom jeweiligen Hund-Halter-
Gespann abhängt?
Das richige Handling ist das, mit dem man den Hund zu Höchstleistungen
motivieren kann.
Oder das Handling, was dem Hund am meisten Spass macht.
Du hast schon wirklich eine umständliche Art, ein einfaches "Ja"
auszudrücken.
Post by Charlie
Erstens das und 2. hat das Spiel mit 2 gleichen Spielzeugen auch noch
andere Vorteile.
Zähl doch mal auf...
Halternahes Spiel.
Das geht ja nun wirklich auch ganz locker ohne 2 Spielzeuge.
Hoher Reiz.
Geht (zumindest bei den meisten normalen Hunden) ebenfalls locker ohne zwei
Spielzeuge.
Mehr action.
Verglichen mit genau was?
Erneute Motivationsmöglichkeit.
Wer das nicht ohne zwei Spielzeuge hinkriegt, macht wohl irgend etwas
faslch... ;-)
Gute Möglichkeit, selbst Spiel in der Motivation zu beenden.
Auch da brauche ich keine zwei Spielzeuge.
Mehr Aktivität durch den Halter.
Verglichen mit genau was?
Einfache Animation.
Hier kann und mag ich nicht widersprechen. Einfach genug zumindest, daß es
auch jeder Depp hinkriegen sollte.
Schnellere Wechsel zwischen Ruhe und Aktion.
Ich sehe nicht, warum ich dafür zwei Spielzeuge brauchen sollte.
Ideale Aufforderungsgeste.
Huh?
Stimmung klingt zwischendurch nicht ab.
Geht auch ohne zwei Spielzeuge.
Konkurenz belebt das Geschäft.
Naja, wenn man beim Spiel noch was beleben muß...
Beutetausch.
Naja, für mich (und meine Hunde) stand eher das Spiel im Vordergrund und
keine Beute.
Gute Belohnung für´s Abgeben/Herbringen.
Was kann es für eine bessere Belohnung für's Herbringen und Abgeben geben,
als eine Fortsetzung eines tollen Spiels?
Man kann natürlich auch alles mit nur einem Ball machen,
Man braucht nicht mal einen Ball dazu... ;-)
aber mit 2 Bällen hat man es bei den meisten Hunden erheblich einfacher
und man holt oft noch viel mehr aus dem Hund raus.
Für Deine Arbeit überwiegend mit fremden Hunden bei der Ausbildung kann und
will ich Dir in keinem Punkt widersprechen. Die meisten Leute sind aber nun
mal keine Ausbilder, sondern leben einfach nur mit ihren Hunden.
Geringerer Beutekonflikt: man sieht im Spiel mit nur einer Beute
erheblich mehr Beschwichtigungssignale, Konfliktsignale, Stresssignale
beim Hund etc. als beim Spiel mit 2 Objekten.
Ich kann mich nicht daran erinnern, beim Spiel mit meinen Hunden mit nur
einem Spielzeug je deutlich erkennbarere Konflikt- Streß- oder Beschwichti-
gungssignale gesehen zu haben, als beim Spielen mit zwei Spielzeugen.
Heute ist's ja leider mit der visuellen Beobachtung ziemlich essig.
Post by Charlie
Du kennst die Bedeutung des Verbs "implizieren"?
Mein grosses Latinum ist einfach zu lange her und daher hab ich es nicht
so mit Fremdwörtern.
Ich hab nicht mal ein großes Latinum... ich hab damals gesehen, daß ich
Latein so schnell wie möglich wieder los werde. ;-)

Gruß,
Bert
--
Ein tüchtiger Feind bringt uns weiter als ein Dutzend untüchtiger Freunde.
Karina Leo-Steffen
2005-01-22 20:30:15 UTC
Permalink
Post by Charlie
OK, wenn ich meinen Blickwinkel ausschließlich auf den Hundesport
einschränke, dann kann ich Dir hier sogar folgen. Was ist denn jetzt
aber mit den vielen Leuten, die einfach nur mit ihren Hunden _leben_?
Und ich meine hier diejenigen, bei denen auch die Hunde _leben_ und
nicht nur dahinvegetieren.
Auch bei denen passieren Fehler aus Unwissenheit.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Halternahes Spiel.
Das geht ja nun wirklich auch ganz locker ohne 2 Spielzeuge.
V.a. wenn man den Ball weit weg schmeisst.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Mehr action.
Verglichen mit genau was?
Mit nur einem Ball. Beutetragen, Beuteimponieren,
Beuteknautschen kann man mit 2 Bällen gut verkürzen.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Mehr Aktivität durch den Halter.
Verglichen mit genau was?
2 "Personen", nur 1 Ball.
2 "Personen", 2 Bälle.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Einfache Animation.
Hier kann und mag ich nicht widersprechen. Einfach genug zumindest,
daß es auch jeder Depp hinkriegen sollte.
Ideal für die Anbahnung.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Ideale Aufforderungsgeste.
Huh?
Um den Hund zu weiterem Spiel aufzufordern, wenn er
gerade den anderen Ball spazieren trägt.
Post by Charlie
Post by Karina Leo-Steffen
Man kann natürlich auch alles mit nur einem Ball machen,
Man braucht nicht mal einen Ball dazu... ;-)
Das sowieso.
Ich mache gerne immer mal den 30 sec-Test.
In einem eng abgesteckten Areal muss der Halter mit
seinem Hund spielen, ihn 30 sec lang bei sich behalten
und der Hund muss ihm die ganze Zeit zugewandt sein.
Ohne jegliches Hilfsmittel, ohne Namen oder gar Kommando.
Was schätzt du, wieviele Leute dabei volle 30 Punkte
erreichen? Um das Areal herum ist natürlich auch noch
Ablenkung :-)
Post by Charlie
Für Deine Arbeit überwiegend mit fremden Hunden bei der Ausbildung
kann und will ich Dir in keinem Punkt widersprechen. Die meisten
Leute sind aber nun mal keine Ausbilder, sondern leben einfach nur
mit ihren Hunden.
Bei jedem neuem Hund bin ich in den ersten Spielrunden diesem
Hund gegenüber ein Anfänger.
Und genau wie der OP und viele andere Hundebesitzer auch
Anfänger im Spiel mit ihrem jeweiligen Hund sind.
Und dementsprechend meine Tipps für relativ
einfache Spielerfolge.
Ich würde mich z.B. hüten *dir* Spieletipps zu geben.
Post by Charlie
Ich kann mich nicht daran erinnern, beim Spiel mit meinen Hunden mit
nur einem Spielzeug je deutlich erkennbarere Konflikt- Streß- oder
Beschwichti- gungssignale gesehen zu haben, als beim Spielen mit zwei
Spielzeugen. Heute ist's ja leider mit der visuellen Beobachtung
ziemlich essig.
Diese Signale sind auch meistens *viel* zu schnell, bzw.
ist man abgelenkt.
Ich arbeite deswegen gerne mit Video- und Fotobeobachtung.
Und wenn man dann sieht, was einem in der Livebeobachtung
alles entgangen ist, obwohl man sich darauf sogar konzentriert
hat, macht das schon nachdenklich.

Hast du eigentlich lange nach der Sig suchen müssen? :-)

Gruss
Karina
Bruno Bayer
2005-01-22 20:51:33 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Mit nur einem Ball. Beutetragen, Beuteimponieren,
Beuteknautschen kann man mit 2 Bällen gut verkürzen.
Interpretier mir doch mal bitte folgende Verhaltensweise: Ich gehe
ungern mit Spielzeug, ich meine jetzt Bälle, auf unsere Runden. Es gibt
fürchterlich Stress, wenn ein anderer Hund vor Timmy (mein Rüde) an den
Ball gelangt. Noch mehr Stress wenn beide gleichzeitig am Ball sind.
Diese Agressivität besteht aber nur, wenn ich den Ball geworfen hab.
Wenn er einen Ball, der ein anderer geworfen hat nicht bekommt, dreht er
nur enttäuscht ab. Dieses Verhalten zeigte er schon damals in der
Welpenschule und die damalige Trainerin meinte, dass müsste ich ihm
unbedingt austreiben. Ich muss zugeben, ich weiss bis heute nicht, wo
ich da ansetzen sollte.

So versagend
Bruno
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Bonsai
2005-01-20 23:19:48 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Der ist völlig unnötig, wenn der Hund mehr auf das Spielen als auf den
Gegenstand fixiert ist. Wenn Du dafür immer ein zweites Spielzeug
brauchst, machst Du irgend was faslch. :->
_Brauchen_?
Noe, kann aber ganz hilfreich sein.
Post by Karina Leo-Steffen
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
Nein
Post by Karina Leo-Steffen
Hast du es schon richtig gemacht?
Keine Ahnung, aber es funzt sowohl mit einem, als auch mit zwei Spielzeugen
im Wechsel.
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.
Dazu habe ich noch nichts gelesen.
Ich habe nur einen Hund ;-).
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Gewinnen bedeutet aber nicht, das Spielzeug nicht anschließend sauber
und präzise in die Hand geben zu müssen. Gewinnen bedeutet vor allem
auch, das Spielzeug zügig sauber in die Hand zu geben, um danach
direkt weiterspielen zu können.
Kann man so machen, aber wenn ich den Hund in einer
maximalen Motivation halten will, ist sowas eher
hinderlich.
Hmmmm, ich sag mal so, wenn ich meine Hundine in maximaler Motivation
halten wollte, wuerde das recht schnell unkontrolliert (Spielwahn und aus
die Maus) *g*.
In (noch) kontrollierbarer Motivationslage kann ich das ordentlich abgeben
mit ihr ueben, ohne Probleme, habe aber bisher keinen verstaerkten Wert
darauf gelegt.
"Halbwegs ordentlich" apportiert wird hier bisher nur die Zeitung und das
eigentlich auch nur weil der Schwiegertiger so drauf steht ;-). Egal, ihr
macht es Spass, also unterstuetze ich es.
Wenn ich Hundi sage "hol dein Spielzeug", holt sie ihr Spielzeug (zum Teil
sind die benamst) und ich kriege es ... meistens .... sofort, manchmal auch
nicht sofort.
Mir wurscht, kein Spielzeug, kein Spiel mit mir, ihr Problem (und schon
krieg ich es).
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Nach Deiner Definition würde ich überhaupt nicht richtig mit einem
Hund spielen können, weil ich überhaupt keine Chance hätte, wenn der
Hund mir das Spielzeug nicht gern und freiwillig sauber wiedergibt.
Blindfische sind nicht die Regel.
*Raeusper*
Es geht alles, wenn man nur will.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Du machst Dich zu sehr am Apportieren fest. Egal ob es apportieren,
Zerrspiele oder sonst was ist, wenn der Hund das Spielzeug hat, muß
er es anschließend sauber und direkt in die Hand geben, sonst ist das
Spiel zuende und der Hund hat verloren.
Damit könntest du z.B. einen Rettungshund nicht unbedingt in die
Motivation bringen, die er für seinen Job braucht.
Rettungshunde weiss ich nicht.
Wuerde ich es darauf anlegen, koennte ich das mit Hundi sicher auch
durchziehen. Keine vernuenftige Abgabe, kein Spiel mehr. Ich sehe da kein
grosses Problem und auch keinen "Fun-Verlust", sobald Hundi das erst mal
verstanden hat.
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Charlie
Und sei Sicher, das funktionirt alles ganz hervorragend auch ohne
zweites Spielzeug, auch wenn der Hund kein Apportierjunkie ist, alles
eine Frage, wie man seinen Hund motivieren kann. Im Gegenteil, in
meinem Falle wäre das zweite Spielzeug der sofortige Tod eines jeden
Spiels.
Schon mal was vom Wechselbeutespiel gehört?
S.o.: Nein
Post by Karina Leo-Steffen
Hats du es früher mal gesehen, so ein richtig gutes?
Nein.
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich habe es mir nicht nur angelesen, sondern bilde seit
etlichen Jahren Hunde damit erfolgreich aus.
Wie gehabt, ich bilde nur einen aus und auch nur manchmal mit zwei
Spielzeugen.
Post by Karina Leo-Steffen
Du kannst damit einfach einen Hund viel besser
hochfahren und oben halten.
Hochfahren muss ich nicht, besser "bei der Stange halten" (also _etwas_
beschleunigen _und_ aufmerksam bleiben ohne auszuflippen) kann ich damit
schon eher.
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich wette mit dir, dass ich es mit deinem Hund auch
so machen könnte.
Mit meiner kannst du mit beliebig vielen Spielzeugen spielen. Sie will sie
_alle_ haben. Sie tauscht aber das jeweils Neueste erst mal nicht
freiwillig ein, bevor es von vorne bis hinten untersucht und durchgespielt
ist, LOL.

Tschau
Marion
franz hegele
2005-01-21 09:11:08 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Mit meiner kannst du mit beliebig vielen Spielzeugen spielen. Sie will sie
_alle_ haben. Sie tauscht aber das jeweils Neueste erst mal nicht
freiwillig ein, bevor es von vorne bis hinten untersucht und durchgespielt
ist, LOL.
Nene, wenn Du es so "richtig" machst, wie Karina, dann bringst Du
*jeden* Hund dazu, dass er stocknarrisch wird, weil er ja immer das
"falsche" Spielzeug hat, während Du mit sichtlicher Begeisterung das
Teil, das Du ihm gerade davor noch madig gemacht und solchermassen
abgeluchst hast, zum einzig wahren Jakob erklärst.

Ich nenne das "Hund verarschen", bis zu einem gewissen Grad macht's
auch Spass... zumindest *mir*... und ist ein Beleg dafür, wie gutmütig
sie sind, die Fellnasen.

Letztlich beruht dieses "Spiel" darauf, dass ich meinen Hund bis zum
Exzess *frustriere*, weil er ja nie wirklich in den Genuss seiner
Beute kommt... sich nie sicher sein kann, das er endgültig das hat,
was nur deshalb so wertvoll ist, weil es auch Andere haben wollen.

Bei Rettungshunden mag das als Mittel zum Zweck legitim sein,
ansonsten wüsste ich nicht, wozu es gut ist.

Und ich könnte mir auch vorstellen, dass der eine oder andere Hund
diese Frustration nicht auf Dauer in immer triebigeres "spielen"
umsetzt, sondern dass er es leid wird, bei so einem Hase und Igel
Wettrennen *immer* der Depp, der Hase zu sein und sich sagt: "Leck'
mich doch und behalt sie beide!"

- Das würde ich dann einen gescheiten Hund nennen... ;-)

Wenn man mit Gespür rechtzeitig damit aufhört, den Hund zu verarschen
und ihn letztlich doch in den Genuss seiner mühsam "erspielten" Beute
kommen lässt, wird das wohl nicht eintreten.

Was ich aber gleich überhaupt nicht brauche, ist ein spielsüchtiger
Hund, der seinen Lebensinhalt darin sieht, dass ihm wer das Balli
wirft, das er dem dann nimmermüde mit "Boppoppopp" vor die Füsse
fallen lässt.

Grüsse,
franz

P.S. Unsere Wegwerfwirtschaft beruht genau auf so einen Mechanismus,
das wichtigste Werkzeug des Marketing ist es, Dinge die man vor kurzem
erst gekauft hat, für veraltet und damit minderwertig zu erklären...
das nennt sich dann Innovation.

"Ich bin doch nicht blöd"... sag' ich mir da auch und sitze an einem
PC Bj.'98, Athlon 500Mhz., der tut's für die nächsten sieben Jahre
locker... "lasst Euch nicht verarschen"... *genau*!
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Birgit Balzer
2005-01-21 10:05:37 UTC
Permalink
Am 21.01.2005 10:11 schrieb franz hegele:
.
Post by franz hegele
Und ich könnte mir auch vorstellen, dass der eine oder andere Hund
diese Frustration nicht auf Dauer in immer triebigeres "spielen"
umsetzt, sondern dass er es leid wird, bei so einem Hase und Igel
Wettrennen *immer* der Depp, der Hase zu sein und sich sagt: "Leck'
mich doch und behalt sie beide!"
- Das würde ich dann einen gescheiten Hund nennen... ;-)
Na, dann habe ich einen gescheiten Hund.

G
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Bonsai
2005-01-21 12:35:26 UTC
Permalink
Post by franz hegele
Post by Bonsai
Mit meiner kannst du mit beliebig vielen Spielzeugen spielen. Sie will sie
_alle_ haben. Sie tauscht aber das jeweils Neueste erst mal nicht
freiwillig ein, bevor es von vorne bis hinten untersucht und durchgespielt
ist, LOL.
Nene, wenn Du es so "richtig" machst, wie Karina, dann bringst Du
*jeden* Hund dazu, dass er stocknarrisch wird, weil er ja immer das
"falsche" Spielzeug hat, während Du mit sichtlicher Begeisterung das
Teil, das Du ihm gerade davor noch madig gemacht und solchermassen
abgeluchst hast, zum einzig wahren Jakob erklärst.
Haeh?
Ich mache meinem Hund nichts madig, wozu auch?
Hundine will immer gerade das Spielzeug haben, das ich in der Hand habe. Es
ist eigentlich egal welches das ist. Wenn es etwas zum werfen ist, hat
Hundi gelernt, dass dieses nur fliegt, wenn sie das andere Spielzeug vorher
ausspuckt, d.h. sie gibt es freiwillig her. Wenn es etwas zum zerren ist,
macht es sowieso Sinn vorher das Maul leer zu machen ;-).
Post by franz hegele
Ich nenne das "Hund verarschen", bis zu einem gewissen Grad macht's
auch Spass... zumindest *mir*... und ist ein Beleg dafür, wie gutmütig
sie sind, die Fellnasen.
Mein Hund wird nicht verarscht, aber vielleicht habe ich das jetzt auch nur
falsch verstanden.
Sie will lieber mit mir spielen als alleine mit ihren Spielsachen, wo ist
das denn Verarsche?
Neue Spielzeuge darf und soll sie in aller Ruhe untersuchen. Allerdings
wird sie tatsaechlich stocknarrisch, wenn sie ein neues in meiner Hand
entdeckt und kann es gar nicht derwarten selbiges zu kriegen :-).
Post by franz hegele
Letztlich beruht dieses "Spiel" darauf, dass ich meinen Hund bis zum
Exzess *frustriere*, weil er ja nie wirklich in den Genuss seiner
Beute kommt... sich nie sicher sein kann, das er endgültig das hat,
was nur deshalb so wertvoll ist, weil es auch Andere haben wollen.
Aeh, sie kommt meistens in den Genuss der "Beute".
Allerdings haben wir auch Spielzeug, welches _mir gehoert_ und damit spielt
sie tatsaechlich noch viel lieber. Da es aber _mein_ Spielzeug ist, gibt es
weder Diskussion noch Frust, wenn ich _mein_ Spielzeug wieder wegpacke.
_Ihr_ Spielzeug hat sie zur freien Verfuegung (die Zerrspielzeuge kriegt
sie aber erst wieder nachdem ich das Zerren gewonnen habe).
Post by franz hegele
Und ich könnte mir auch vorstellen, dass der eine oder andere Hund
diese Frustration nicht auf Dauer in immer triebigeres "spielen"
umsetzt, sondern dass er es leid wird, bei so einem Hase und Igel
Wettrennen *immer* der Depp, der Hase zu sein und sich sagt: "Leck'
mich doch und behalt sie beide!"
- Das würde ich dann einen gescheiten Hund nennen... ;-)
Mein Hund ist offensichtlich nicht frustriert, da sie bisher schon als viel
bezeichnet wurde, aber noch nie als dumm.
Post by franz hegele
Wenn man mit Gespür rechtzeitig damit aufhört, den Hund zu verarschen
und ihn letztlich doch in den Genuss seiner mühsam "erspielten" Beute
kommen lässt, wird das wohl nicht eintreten.
Wohl nicht.
Und wenn man den Hund gar nicht erst "verarscht" auch nicht.
Post by franz hegele
Was ich aber gleich überhaupt nicht brauche, ist ein spielsüchtiger
Hund, der seinen Lebensinhalt darin sieht, dass ihm wer das Balli
wirft, das er dem dann nimmermüde mit "Boppoppopp" vor die Füsse
fallen lässt.
Brauchst du nicht?
Ich habe einen "Spieljunkie" und wenn ich sage "Schluss jetzt" ist auch
Schluss. Ohne diesen "Spieltrieb" haette ich schlechte Karten bei der
Erziehung, da mein Hund nicht futtergetrieben ist.

Tschau
Marion
franz hegele
2005-01-21 13:01:22 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Allerdings
wird sie tatsaechlich stocknarrisch, wenn sie ein neues in meiner Hand
entdeckt und kann es gar nicht derwarten selbiges zu kriegen :-).
Das lässt sich eben dadurch ausbauen, dass Du danach selber das
"alte" Spielzeug, das sie gerade erst gegen das "neue" eingetauscht
hat, mit sichtlicher Begeisterung toll findest...viiiel toller als das
"neue", und z.B. hinter Deinem Rücken versteckst... und so weiter.
Post by Bonsai
Wohl nicht.
Und wenn man den Hund gar nicht erst "verarscht" auch nicht.
Wenn Du ihr nur das "neue" gibst und selber mit dem "alten" nichts
weiter anfängst, dann kommt dieses Beutewechselspiel ja auch nicht in
Gang.
Post by Bonsai
Brauchst du nicht?
Ich habe einen "Spieljunkie" und wenn ich sage "Schluss jetzt" ist auch
Schluss. Ohne diesen "Spieltrieb" haette ich schlechte Karten bei der
Erziehung, da mein Hund nicht futtergetrieben ist.
Dagegen ist ja nichts zu sagen. Hast Du denn noch nie einen Hund
erlebt, der *jeden* Menschen sofort damit in Beschlag zu nehmen
versucht, dass er ihm sein Balli, oder irgend ein Stöckchen oder was
auch immer er zu fassen kriegt, vor die Füsse spuckt (oder, noch
besser auf den Schoss) und darauf lauert, dass es geworfen, oder auch
nur mit dem Fuss weggekickt wird?

Das meine ich mit "spielsüchtig". Der kennt dann nichts Anderes mehr
und bei Schluss ist nicht Schluss, sondern nur vor dem Spiel, wenn du
ihn nicht permanent in der Unterordnung hältst.

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Bonsai
2005-01-21 13:54:49 UTC
Permalink
Post by franz hegele
Post by Bonsai
Ich habe einen "Spieljunkie" und wenn ich sage "Schluss jetzt" ist auch
Schluss. Ohne diesen "Spieltrieb" haette ich schlechte Karten bei der
Erziehung, da mein Hund nicht futtergetrieben ist.
Dagegen ist ja nichts zu sagen. Hast Du denn noch nie einen Hund
erlebt, der *jeden* Menschen sofort damit in Beschlag zu nehmen
versucht, dass er ihm sein Balli, oder irgend ein Stöckchen oder was
auch immer er zu fassen kriegt, vor die Füsse spuckt (oder, noch
besser auf den Schoss) und darauf lauert, dass es geworfen, oder auch
nur mit dem Fuss weggekickt wird?
Doch natuerlich.
Genauso war meine Hundine, zwischendurch macht sie es auch noch, aber nicht
mehr so penetrant wie frueher.
Post by franz hegele
Das meine ich mit "spielsüchtig". Der kennt dann nichts Anderes mehr
und bei Schluss ist nicht Schluss, sondern nur vor dem Spiel, wenn du
ihn nicht permanent in der Unterordnung hältst.
Genau deswegen haben wir ein "Schluss jetzt" etabliert.
Ohne dieses war der Spielwahn meiner Hundine tatsaechlich nicht zu
bewaeltigen. Sie musste einfach lernen, dass ich nur dann mit ihr spiele,
wenn ich will und nicht umgekehrt. Bei anderen Leuten versucht sie schon
mal hartnaeckig zu fordern. Entweder die spielen dann mit ihr oder aber es
heisst "Schluss". Oft reicht auch nur einfach "nein, jetzt nicht" oder
"spiel alleine".
Bis wir das im Griff hatten dauerte es etwas, aber wir haben es
hinbekommen.

Tschau
Marion
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 16:46:46 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Genau deswegen haben wir ein "Schluss jetzt" etabliert.
Eben und bei Konsequenz ist es recht einfach und es ist
sehr nützlich.
Post by Bonsai
Ohne dieses war der Spielwahn meiner Hundine tatsaechlich nicht zu
bewaeltigen. Sie musste einfach lernen, dass ich nur dann mit ihr
spiele, wenn ich will und nicht umgekehrt.
Wobei es im Spiel sinnvoll sein kann, auch auf Aktionen des
Hunden zu reagieren.

Gruss
Karina
Bonsai
2005-01-21 18:06:10 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Genau deswegen haben wir ein "Schluss jetzt" etabliert.
Eben und bei Konsequenz ist es recht einfach und es ist
sehr nützlich.
Oh ja, extrem nuetzlich :-).
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Ohne dieses war der Spielwahn meiner Hundine tatsaechlich nicht zu
bewaeltigen. Sie musste einfach lernen, dass ich nur dann mit ihr
spiele, wenn ich will und nicht umgekehrt.
Wobei es im Spiel sinnvoll sein kann, auch auf Aktionen des
Hunden zu reagieren.
Nicht nur im Spiel.
Mein Hund "erzaehlt" mir so einiges ueber den Tag verteilt und da hoere ich
natuerlich auch zu. Die Unarten werden halt ignoriert bzw. per Kommando
abgestellt, alles andere wird beantwortet.

Tschau
Marion
Birgit Balzer
2005-01-21 14:25:57 UTC
Permalink
Post by franz hegele
Das meine ich mit "spielsüchtig". Der kennt dann nichts Anderes mehr
und bei Schluss ist nicht Schluss, sondern nur vor dem Spiel, wenn du
ihn nicht permanent in der Unterordnung hältst.
Dieses Verhalten zeigt Emil (Apportierjunkie) fast jeden Abend, wenn
*ich* nicht mehr weiterspielen will. Er legt sein Spielzeug direkt vor
mich auf die Couch, auf meinen Schoß, auf meinen Fuß, vor meinen Kopf
wenn ich liege. Es ist sehr schwer das zu ignorieren. ;-)

G
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
franz hegele
2005-01-21 14:39:05 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Es ist sehr schwer das zu ignorieren. ;-)
Ich kann Dir nur raten, da was gegen zu tun.
Das kann nämlich wirklich zur Manie werden.

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Birgit Balzer
2005-01-21 14:43:48 UTC
Permalink
Post by franz hegele
Post by Birgit Balzer
Es ist sehr schwer das zu ignorieren. ;-)
Ich kann Dir nur raten, da was gegen zu tun.
Das kann nämlich wirklich zur Manie werden.
Ignorieren.

Dann hört er schon auf. Oder spielt alleine weiter.

Gruß BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 16:43:57 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Post by franz hegele
Nene, wenn Du es so "richtig" machst, wie Karina, dann bringst Du
*jeden* Hund dazu, dass er stocknarrisch wird, weil er ja immer das
"falsche" Spielzeug hat, während Du mit sichtlicher Begeisterung das
Teil, das Du ihm gerade davor noch madig gemacht und solchermassen
abgeluchst hast, zum einzig wahren Jakob erklärst.
Haeh?
Ich mache meinem Hund nichts madig, wozu auch?
Das obere ist ja so auch falsch..
Post by Bonsai
Hundine will immer gerade das Spielzeug haben, das ich in der Hand
habe. Es ist eigentlich egal welches das ist. Wenn es etwas zum
werfen ist, hat Hundi gelernt, dass dieses nur fliegt, wenn sie das
andere Spielzeug vorher ausspuckt, d.h. sie gibt es freiwillig her.
Wenn es etwas zum zerren ist, macht es sowieso Sinn vorher das Maul
leer zu machen ;-).
Sie konzentriert sich auf dich und das sieht so gut aus.
Post by Bonsai
Mein Hund wird nicht verarscht, aber vielleicht habe ich das jetzt
auch nur falsch verstanden.
Sie will lieber mit mir spielen als alleine mit ihren Spielsachen, wo
ist das denn Verarsche?
Ist ja auch Blödsinn.
Post by Bonsai
Neue Spielzeuge darf und soll sie in aller Ruhe untersuchen.
Allerdings wird sie tatsaechlich stocknarrisch, wenn sie ein neues in
meiner Hand entdeckt und kann es gar nicht derwarten selbiges zu
kriegen :-).
Damit hast du ein Supermotivationsmittel.
Post by Bonsai
Aeh, sie kommt meistens in den Genuss der "Beute".
Natürlich, sonst wäre ein Spiel auch irgendwann sinnlos.
Post by Bonsai
Ich habe einen "Spieljunkie" und wenn ich sage "Schluss jetzt" ist
auch Schluss.
Man braucht da nur konsequent zu sein und kann das
Schluss jetzt gut für andere Sachen benutzen.
Post by Bonsai
Ohne diesen "Spieltrieb" haette ich schlechte Karten
bei der Erziehung, da mein Hund nicht futtergetrieben ist.
Solche Hunde sind meistens einfacher zu erzeihen :-)

Gruss
Karina
Mandy Gierke
2005-01-21 17:22:37 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Hundine will immer gerade das Spielzeug haben, das ich in der Hand
habe.
Sie konzentriert sich auf dich und das sieht so gut aus.
Das ist aber nun wirklich Geschmackssache. ;)
Zu Erziehungszwecken ok. Da will ich nichts gesagt haben.
Aber unter "Spiel" stelle ich mir echt was Anderes vor.

Beutewechselspiele...
Das is ja zum Einschlafen... <gg>

Viele Grüße,
Mandy mit Hoodie & Lodde (anders spielend)
Bonsai
2005-01-21 18:17:19 UTC
Permalink
Post by Mandy Gierke
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Hundine will immer gerade das Spielzeug haben, das ich in der Hand
habe.
Sie konzentriert sich auf dich und das sieht so gut aus.
Das ist aber nun wirklich Geschmackssache. ;)
Zu Erziehungszwecken ok. Da will ich nichts gesagt haben.
Wir machen alle moeglichen Spiele. Zum Erziehen und auch einfach nur zum
rumbloedeln.
Post by Mandy Gierke
Aber unter "Spiel" stelle ich mir echt was Anderes vor.
Was denn?
Post by Mandy Gierke
Beutewechselspiele...
Das is ja zum Einschlafen... <gg>
Wenn es immer das gleiche ist und/oder zu lange dauert ... sicher :-).

Tschau
Marion
Andrea Martin
2005-01-21 18:54:58 UTC
Permalink
Post by Mandy Gierke
Aber unter "Spiel" stelle ich mir echt was Anderes vor.
was denn?

VG
Andrea + Pack
Mandy Gierke
2005-01-22 07:21:23 UTC
Permalink
Hi Andrea,
Post by Andrea Martin
was denn?
Das was Hunde so im Allgemeinen spielen.
Jagen und gejagt werden (oder so tun), rumbolzen etc.

Viele Grüße,
Mandy
Andrea Martin
2005-01-22 09:30:02 UTC
Permalink
Post by Mandy Gierke
Jagen und gejagt werden
Tammy spielt das auch ganz gerne mit mir. Allerdings lieg ich dann
nach 5 min im Sauerstoffzelt.

VG
Andrea + Pack
Mandy Gierke
2005-01-22 10:19:08 UTC
Permalink
Am Sat, 22 Jan 2005 10:30:02 +0100 schrieb Andrea Martin:

[Jagen und gejagt werden]
Post by Andrea Martin
Tammy spielt das auch ganz gerne mit mir. Allerdings lieg ich dann
nach 5 min im Sauerstoffzelt.
Weichei! :)

LG,
Mandy
Andrea Martin
2005-01-22 10:55:22 UTC
Permalink
Post by Mandy Gierke
Post by Andrea Martin
Tammy spielt das auch ganz gerne mit mir. Allerdings lieg ich dann
nach 5 min im Sauerstoffzelt.
Weichei! :)
Das Alter eben........
Mein Lieblingsspiel ist es in einer Baggergrube auf dem höchsten Hügel
zu stehen und Hühnerhälse dem Berg runterkugeln zu lassen, durch die
Gegend zu schleudern oder in kleinen Erdlöchern zu verstecken.
Maximaler Spielspass für die Hunde und minimale Anstrengung
meinerseits. Perfekt
Und um aufs Betreff zu kommen. In dem Fall ist das Spielzeug ganz
sicher Beute ;-)

VG
Andrea + Pack
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 20:45:19 UTC
Permalink
Post by Mandy Gierke
Das ist aber nun wirklich Geschmackssache. ;)
Zu Erziehungszwecken ok. Da will ich nichts gesagt haben.
Genau darum ging es mir.
Post by Mandy Gierke
Aber unter "Spiel" stelle ich mir echt was Anderes vor.
Deswegen habe ich kürzlich geschrieben, wie wichtig das
freie Spiel just for fun auch ist.
Post by Mandy Gierke
Beutewechselspiele...
Das is ja zum Einschlafen... <gg>
Das erzähl mal Dojan :-)
Post by Mandy Gierke
Mandy mit Hoodie & Lodde (anders spielend)
Bei uns geht es morgens los mit dem Sockenanziehspiel,
was dazu führt, dass ich regelmässig mit feuchten Socken
loszieh.
Dann kommt das Schuhanziehraufspiel, einstimmen auf
die Jagd.
Während des Gassigangs gibt es diverse Spielchen, die
sich so anbieten.
Wieder zurück gibt es das Spiel: wie lange brauche ich,
um Mama zum Kühlschrank zu scheuchen und welchen Trick
wende ich an. Danach gibt es das Kuschelspiel.
Naja, so zieht es sich halt über den Tag hin :-)

Viele Grüsse
Karina
annette mueller
2005-01-21 21:45:26 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Bei uns geht es morgens los mit dem Sockenanziehspiel,
was dazu führt, dass ich regelmässig mit feuchten Socken
loszieh.
hihi, das kenn ich auch. Dann gibt es hier noch "fang den Fuß" oder "fang
die Hand" :-).
Post by Karina Leo-Steffen
Dann kommt das Schuhanziehraufspiel, einstimmen auf
die Jagd.
Beim Schuheanziehen wird bei uns immer geknutscht <gg>.
Post by Karina Leo-Steffen
Während des Gassigangs gibt es diverse Spielchen, die
sich so anbieten.
Wieder zurück gibt es das Spiel: wie lange brauche ich,
um Mama zum Kühlschrank zu scheuchen und welchen Trick
wende ich an. Danach gibt es das Kuschelspiel.
Naja, so zieht es sich halt über den Tag hin :-)
Wie, du lässt dich zum Kühlschrank scheuchen? Das ist bei uns eher
umgekehrt: Ich öffne den Kühlschrank "und plötzlich steh es neben dir".
Obwohl er noch nie was direkt ausm Kühli gekriegt hat. Er scheint aber zu
verstehen, dass da unser Futter drin ist <g>.

Viele Grüße
Annette & der Füßejäger
Mandy Gierke
2005-01-22 07:22:41 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Bei uns geht es morgens los mit dem Sockenanziehspiel,
was dazu führt, dass ich regelmässig mit feuchten Socken
loszieh.
Dann kommt das Schuhanziehraufspiel, einstimmen auf
die Jagd.
Während des Gassigangs gibt es diverse Spielchen, die
sich so anbieten.
Wieder zurück gibt es das Spiel: wie lange brauche ich,
um Mama zum Kühlschrank zu scheuchen und welchen Trick
wende ich an. Danach gibt es das Kuschelspiel.
Naja, so zieht es sich halt über den Tag hin :-)
Sehr schön! Das gefällt mir. :)

Viele Grüße,
Mandy mit Hoodie & Lodde (auch so spielend)
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 16:07:18 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Dazu habe ich noch nichts gelesen.
Kann man bei Lind nachlesen.
Post by Bonsai
Hmmmm, ich sag mal so, wenn ich meine Hundine in maximaler Motivation
halten wollte, wuerde das recht schnell unkontrolliert (Spielwahn und
aus die Maus) *g*.
Auch das kann man im Spiel gut steuern.
Post by Bonsai
Rettungshunde weiss ich nicht.
Wuerde ich es darauf anlegen, koennte ich das mit Hundi sicher auch
durchziehen. Keine vernuenftige Abgabe, kein Spiel mehr. Ich sehe da
kein grosses Problem und auch keinen "Fun-Verlust", sobald Hundi das
erst mal verstanden hat.
Und ich sehe dann die Hunde, bei denen das dazu geführt
hat, dass sie gar nicht mehr spielen und ich kann mir dann den
A... aufreissen, um sie wieder zum Spiel zu kriegen.
Post by Bonsai
Mit meiner kannst du mit beliebig vielen Spielzeugen spielen. Sie
will sie _alle_ haben. Sie tauscht aber das jeweils Neueste erst mal
nicht freiwillig ein, bevor es von vorne bis hinten untersucht und
durchgespielt ist, LOL.
Neugierde ist bei Hunden ein Zeichen von Intelligenz :-)

Übrigens, kennst du die hier?
http://www.ttcoaching.de/phpkit/include.php?file=sites/html/termine_farm
dogtraining.htm&PHPKITSID=3711a7f80d709f507d6bb682d4e720a6

Gruss
Karina
Bonsai
2005-01-21 17:30:45 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Dazu habe ich noch nichts gelesen.
Kann man bei Lind nachlesen.
Der ist mir zu kommerziell.
Post by Karina Leo-Steffen
Und ich sehe dann die Hunde, bei denen das dazu geführt
hat, dass sie gar nicht mehr spielen und ich kann mir dann den
A... aufreissen, um sie wieder zum Spiel zu kriegen.
Na gut, kann passieren.
Aber das ist doch wie mit allem, man muss sich und seine Methoden halt dem
Hund anpassen.
Post by Karina Leo-Steffen
Übrigens, kennst du die hier?
http://www.ttcoaching.de/phpkit/include.php?file=sites/html/termine_farm
dogtraining.htm&PHPKITSID=3711a7f80d709f507d6bb682d4e720a6
DANKE! :-))

Tschau
Marion
Karina Leo-Steffen
2005-01-21 20:36:44 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Post by Karina Leo-Steffen
Kann man bei Lind nachlesen.
Der ist mir zu kommerziell.
Na und? Alle Autoren verdienen an ihren Büchern, und trotz
seines Kommerzes sind seine Bücher einfach lesenswert.

Gruss
Karina
Bonsai
2005-01-21 21:36:34 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Post by Karina Leo-Steffen
Kann man bei Lind nachlesen.
Der ist mir zu kommerziell.
Na und? Alle Autoren verdienen an ihren Büchern, und trotz
seines Kommerzes sind seine Bücher einfach lesenswert.
Sicher, auch andere Autoren verdienen damit Geld.
Wer aber so massiv kommerziell gelagert ist und das bei einem Thema
(Lebewesen), bei dem ich Geld im Vordergrund fuer ueberhaupt nicht gut
halte, der schreckt mich bereits im Vorfeld ab.
Dazu kommt, dass ich den Kerl, neben der massiven Vermarktung, auch anhand
der Bilder sehr unsymphatisch finde.

Das mag ja alles ganz irrational sein, dennoch habe ich bisher immer einen
ganz guten Riecher gehabt und musste mich da nur selten korrigieren.

Tschau
Marion
Karina Leo-Steffen
2005-01-22 19:59:13 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Sicher, auch andere Autoren verdienen damit Geld.
Wer aber so massiv kommerziell gelagert ist und das bei einem Thema
(Lebewesen), bei dem ich Geld im Vordergrund fuer ueberhaupt nicht gut
halte, der schreckt mich bereits im Vorfeld ab.
Dazu kommt, dass ich den Kerl, neben der massiven Vermarktung, auch
anhand der Bilder sehr unsymphatisch finde.
Wenn es darum geht, wichtiges für mich und meine Hunde aus
seinen Büchern mitzunehmen, ist das für mich absolut
zweitrangig.
Bei beruflichen Fachbüchern habe ich überhaupt noch nicht
darüber nachgedacht, ob ich den Autoren hübsch oder
sympathisch finde.
Post by Bonsai
Das mag ja alles ganz irrational sein, dennoch habe ich bisher immer
einen ganz guten Riecher gehabt und musste mich da nur selten
korrigieren.
Ja, es ist wirklich irrational.
Du sollst ihn ja nicht heiraten.

Gruss
karina
Charlie
2005-01-21 18:12:19 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Wuerde ich es darauf anlegen, koennte ich das mit Hundi sicher auch
durchziehen. Keine vernuenftige Abgabe, kein Spiel mehr. Ich sehe da
kein grosses Problem und auch keinen "Fun-Verlust", sobald Hundi das
erst mal verstanden hat.
Und ich sehe dann die Hunde, bei denen das dazu geführt hat, dass sie gar
nicht mehr spielen
Was aber sicher nicht daran liegt, daß der Hund das Spielzeug immer sauber
abgeben soll, sondern vielmehr daran, daß der Halter es faslch trainiert
hat.
und ich kann mir dann den A... aufreissen, um sie wieder zum Spiel zu
kriegen.
Niemand zwingt Dich, anderer Leute Hunde auszubilden... also jammer nicht.

Gruß,
Bert
--
Vielleicht verdirbt Geld den Charakter.
Auf keinen Fall macht Mangel an Geld ihn besser
[John Steinbeck]
Karina Leo-Steffen
2005-01-22 20:04:36 UTC
Permalink
Post by Charlie
Was aber sicher nicht daran liegt, daß der Hund das Spielzeug immer
sauber abgeben soll, sondern vielmehr daran, daß der Halter es faslch
trainiert hat.
Genau wie im OP.
Aber du weisst ja selber, wieviele Fehler in der Hundeausbildung
begangen werden.
Und dieses Abgeben ist eine riesige Fehlerquelle, weil viele
Leute damit Zwang ins Spiel bringen.
Post by Charlie
Niemand zwingt Dich, anderer Leute Hunde auszubilden... also jammer nicht.
Es ärgert mich einfach, wenn so manche Leute ihren logischen
Menschenverstand nicht gebrauchen :-)

Gruss
Karina
Birgit Niephaus
2005-01-17 07:56:42 UTC
Permalink
Hallo Karina,

"Karina Leo-Steffen" <***@hundejo.de> schrieb:

[Hund will nicht mehr mit Ball spielen]
Post by Karina Leo-Steffen
Gibt verschiedene Ursachen für dieses Verhalten.
1. du spielst falsch und langweilst sie, die wenigsten Hunde sind
auf Dauer Apportier-Junkies.
2. Sie ist doch in der Pubertät oder? Da sind sie manchmal
unberechenbar.
3. Du nimmst ihr zu schnell/zu ruppig den Ball wieder weg, wieso
soll sie ihn dann noch holen?
4. Mit deiner Körpersprache stimmt was nicht, deswegen
beschwichtigt sie.
5. Zum falschen Zeitpunkt aufgehört.
Eine fatale Mischung aus 1. und 3., manchmal auch mit 5.
ist der häufigste Grund für dieses Verhalten.
Das hast du sehr gut geschrieben.
Habe mich wiedergefunden weil es mit unserem auch am Anfang so ging.
Bis ich ihn überhaupt erst da hatte, mir was wiederzubringen;-)
Vor allem Punkt 5 finde ich sehr wichtig.
Aufhören, wenns am meisten Spass macht.
Vorher erkennen wann Hundi wohl nicht mehr mag.
Das hiess bei unserem oft, nur zwei Mal zu werfen.
Und wenn am Horizont auf einmal ein anderer Hund erschien, konnte ich
den Ball selbst holen;-)
Dann könnte es auch sein, dass sie ihr Spielzeug (weil immer dasselbe)
langweilig findet.
Und auch jetzt interessiert unseren der Ball nie so sehr am Anfang der
Gassirunde, da er erst wichtige andere Sachen erledigen muss
(schnüffeln, markieren, Geschäfte erledigen, nach Mäusen gucken etc).

Gruss
Birgit
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 16:57:23 UTC
Permalink
Post by Birgit Niephaus
Vor allem Punkt 5 finde ich sehr wichtig.
Aufhören, wenns am meisten Spass macht.
Vorher erkennen wann Hundi wohl nicht mehr mag.
Das hiess bei unserem oft, nur zwei Mal zu werfen.
Richtig.
Post by Birgit Niephaus
Dann könnte es auch sein, dass sie ihr Spielzeug (weil immer dasselbe)
langweilig findet.
Die Spielweise ist für Hunde x-mal wichtiger als das
Spielzeug an sich. Wobei natürlich auch viele Hunde
Präferenzen haben. Ich kann jeden Gegenstand zum
Spiel mit Dojan benutzen, aber Quietschies sind der Jackpot.
Post by Birgit Niephaus
Und auch jetzt interessiert unseren der Ball nie so sehr am Anfang der
Gassirunde, da er erst wichtige andere Sachen erledigen muss
(schnüffeln, markieren, Geschäfte erledigen, nach Mäusen gucken etc).
Mit voller Blase und vollem Darm spiele ich persönlich
auch nicht so gerne :-)

Gruss
karina
Bonsai
2005-01-16 23:27:32 UTC
Permalink
Hi auch,
Post by Matthias Vorlob
Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei ihren
Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als sonst, bis
sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
nachdem ich den Thread soweit gelesen bis ueberflogen habe, kann ich dir
nur sagen, dass ich das fuer ueberhaupt nichts Aussergewoehnliches halte,
insofern sie soweit gesund ist.
Tinka's Interessen hatten sich mehrfach verschoben, sei es durch "olle
Kamellen" = Langeweile = "neue Herausforderung her" oder auch einfach durch
altersbedingte Wahrnehmungs- und Bewusstseinsaenderungen, die halt mit dem
aelter werden daherkommen. Ich habe dann halt neue Spielchen / Wege
gesucht.
Oder ich habe einfach den aktuellen Wachstumsschub abgewartet (ein bis zwei
Tage wurde die meiste Energie fuer den Schub verbraten - so ganz
unwissenschaftlich), danach war wieder alles paletti.

Solange sie nicht laenger "schlapp macht", wuerde ich mir da keinen allzu
grossen Kopf drum machen, es aber dennoch im Auge behalten.

Tschau
Marion
Matthias Vorlob
2005-01-17 07:51:03 UTC
Permalink
Hallo Bonsai,
Post by Bonsai
Post by Matthias Vorlob
Stella schwächelt ein bisschen. Das äussert sich so, dass sie bei ihren
Bälle apportieren) deutlich weniger Wiederholungen macht als sonst, bis
sie, naja, Anzeichen von Erschöpfung zeigt.
nachdem ich den Thread soweit gelesen bis ueberflogen habe, kann ich dir
nur sagen, dass ich das fuer ueberhaupt nichts Aussergewoehnliches halte,
insofern sie soweit gesund ist.
Sie scheint so weit gesund.
Post by Bonsai
Tinka's Interessen hatten sich mehrfach verschoben, sei es durch "olle
Kamellen" = Langeweile = "neue Herausforderung her" oder auch einfach durch
altersbedingte Wahrnehmungs- und Bewusstseinsaenderungen, die halt mit dem
aelter werden daherkommen. Ich habe dann halt neue Spielchen / Wege
gesucht.
Das werde ich mal in Angriff nehmen. Wobei ich gedacht hatte, dass sie nix
lieber macht, als dem Ball hinterher zu rennen. Sie ist immer regelrecht
ausgeflippt, wenn ich den aus der Tasche gezogen habe. *Der* Ball ist
jetzt allerdings weg.
Post by Bonsai
Oder ich habe einfach den aktuellen Wachstumsschub abgewartet (ein bis zwei
Tage wurde die meiste Energie fuer den Schub verbraten - so ganz
unwissenschaftlich), danach war wieder alles paletti.
OK.
Zu wenig/energiearmes Futter kann es also gar nicht sein, oder doch?
Ich habe auf jeden Fall erst mal wieder das Southwest mit 25/15% bestellt.
Mal sehen, ob sich das auswirkt.

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
franz hegele
2005-01-17 08:25:08 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Zu wenig/energiearmes Futter kann es also gar nicht sein, oder doch?
Ich habe auf jeden Fall erst mal wieder das Southwest mit 25/15% bestellt.
Mal sehen, ob sich das auswirkt.
Wenn's wirklich am Futter läge, dann würde sie zwar immer noch mit
Begeisterung spielen, bis sie umfällt... danach aber (etwas) länger
liegen bleiben, bis ihre Glycogenspeicher wieder aufgefüllt sind.
Soll heissen: Mit dem rechnerischen Ansatz über Energiegehalt
/-verbrauch kommst Du zu einem Ergebnis, wenn's um den Akku Deiner
Kamera geht, aber nicht bei Deinem Hund.

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Matthias Vorlob
2005-01-17 09:28:55 UTC
Permalink
Hallo franz,
Post by franz hegele
Post by Matthias Vorlob
Zu wenig/energiearmes Futter kann es also gar nicht sein, oder doch?
Ich habe auf jeden Fall erst mal wieder das Southwest mit 25/15% bestellt.
Mal sehen, ob sich das auswirkt.
Wenn's wirklich am Futter läge, dann würde sie zwar immer noch mit
Begeisterung spielen, bis sie umfällt... danach aber (etwas) länger
liegen bleiben, bis ihre Glycogenspeicher wieder aufgefüllt sind.
Soll heissen: Mit dem rechnerischen Ansatz über Energiegehalt
/-verbrauch kommst Du zu einem Ergebnis, wenn's um den Akku Deiner
Kamera geht, aber nicht bei Deinem Hund.
Wie sieht das eigentlich aus, mit dem Energiestoffwechsel des Hundes? Das
Gleiche wie beim Menschen? Aerobe Tätigkeiten leeren die Kohlehydrat-
(Glykogen-)Speicher und irgendwann setzt die Fettverbrennung ein (beim
Menschen ja nach ca. 20min)? Oder anders?

Matthias & Stella
--
Stellas Galerie: http://net-cop.gmxhome.de/stella/galerie/galerie.html
IMPORTANT SAFETY INSTRUCTIONS:
Read, understand and follow all instructions carefully
before using this medium.
franz hegele
2005-01-17 11:58:48 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Wie sieht das eigentlich aus, mit dem Energiestoffwechsel des Hundes? Das
Gleiche wie beim Menschen? Aerobe Tätigkeiten ...
Grundsätzlich dürfen wir davon wohl ausgehen, dass *alle* aeroben
Stoffwechsel gleich ablaufen... und auch davon, dass die Details beim
Menschen noch immer Stoff für ihre redaktionelle Aufbereitung in
Gesundheits - & Fitnessmagazinen hergeben.
- Soll heissen: Wann und unter welchen Umständen genau die beim
adipösen Menschen mit Recht so beliebte Fettverbrennung einsetzt, ist
bei einem Hund wohl auch von den gleichen Faktoren abhängig...
grundsätzlich... ob die allerdings schon im Detail erforscht sind..??

Was bei Deiner (normalgewichtigen) Stella eher in Frage käme ist das,
was der Rennradler einen "Hungerast" nennt.

Dabei kommt es zu Unterzucker und man wird fast schlagartig schlapp.

Ebenso schlagartig kommt man wieder zu Kräften, wenn Traubenzucker
verabreicht wird, wohingegen der Erschöpfungszustand länger anhält,
wenn die fehlende Energie aus dem Körperfett gewonnen werden muss.

Im Zweifel könntest Du das ja mal ausprobieren, so sie Traubenzucker
mag.

Wenn der zu keiner kurzfristigen Erholung führt, kannst Du auch das
Futter als Ursache vergessen.

Grüsse,
franz
--
Die ueberzogene Steuer für Kampfhunde verurteilt sie zu
lebenslanger Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst
damit gegen den Grundsatz des Tierschutzgesetzes § 1.
Bonsai
2005-01-17 10:23:19 UTC
Permalink
Post by Matthias Vorlob
Zu wenig/energiearmes Futter kann es also gar nicht sein, oder doch?
Ich habe auf jeden Fall erst mal wieder das Southwest mit 25/15% bestellt.
Mal sehen, ob sich das auswirkt.
Zu Futterzusammensetzungen kann ich dir nicht viel sagen. Ich hatte mich
anfangs mal damit beschaeftigt und bin dann mit Hills fuer Welpen ein Jahr
lang recht gut gefahren. Bei der Umstellung auf Erwachsenenfutter gab es
dann einige Tage ein paar Problemchen.

Ich bin kein Freund davon staendig die Futtersorten zu wechseln, das
vertraegt nicht jeder Hund. Ich bleibe bei einer Sorte FeFu, die mein Hundi
gut vertraegt und fuettere lieber ab und an ein bischen zu (Huettenkaese,
Ei, Reis, Nudeln, usw.).
Damit laesst sich dann auch relativ leicht der "Uebeltaeter" ermitteln,
falls es irgendwie mal Probleme geben sollte.

Hast du dir neben der Zusammensetzung auch Gedanken ueber die _aktuelle_
_Futtermenge_ gemacht?

Ich tue mir da recht leicht, da mein Hund (auch schon als Welpe) selbst die
gerade benoetigte Futtermenge bestimmen darf. Das variiert tatsaechlich von
Tag zu Tag, sie legt sogar immer mal wieder Fastentage ein und je mehr
Bewegung sie hatte, umso mehr frisst sie. Es ist aber nicht umgekehrt, dass
sie, weil sie wenig gefressen haette, sich weniger bewegen wuerde. Soweit
ich weiss koennen zumindest erwachsenene Hunde durchaus ein paar Tage ohne
Futter auskommen und zwar ohne gleich vom Fleisch zu fallen.

Ich finde Welpen duerfen ruhig ein bischen moppelig sein, damit sie die
benoetigten Reserven zum Wachsen haben. Du hast heute frueh geschrieben,
dass das schon eine Woche so geht. Da wuerde ich dann doch mal den
Rippentest machen und falls die leicht zu spueren sind, lieber ein bischen
mehr fuettern. Welpen wachsen und brauchen logischerweise ueber die Zeit
eine groessere Tagesration, die sich ja aber nur ermitteln laesst, indem
man ausprobiert. Wenn Hundi nicht mehr nur moppelig ist, sondern droht dick
zu werden, muss man halt wieder etwas reduzieren.
Bei Tinka ging das mit jedem Wachstumsschub "Hungerlatte" - "Moppelchen" -
"Hungerlatte" - "Moppelchen" ... bis sie eben mit etwa einem Jahr ihr
endgueltiges Stockmass erreichte. Damit war auch "Moppelchen" weg.

Ach ja, meine persoenlichen Definitionen:
_Moppelig_: mit gutem Willen die Rippen noch ertasten zu koennen
_Dick_: Alles darueber hinaus
_Duenn_ bei einem Hund der _noch wachsen_ muss: leicht erfuehlbar

Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man Welpen nicht moppelig werden lassen
sollte, weil die ansonsten spaeter einen Hang zum dick werden entwickeln
koennten.
Ich persoenlich halte das fuer Schwachsinn (moppelig =/= dick), will dieses
hier aber auch nicht unterschlagen.

Tschau
Marion
Birgit Balzer
2005-01-17 11:25:55 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man Welpen nicht moppelig werden lassen
sollte, weil die ansonsten spaeter einen Hang zum dick werden entwickeln
koennten.
Man sollte Welpen (großer Rassen) nicht moppelig werden lassen, damit
die empfindlichen Gelenke nicht schon im Welpenalter überlastet werden.
Ich habe mich deswegen bei meinen großen Hunden immer daran gehalten die
Hunde sehr schlank großzuziehen.

Trotzdem musste ich aber gerade bei Emil deutlich mehr füttern als von
den Futter-Herstellern angegeben. Emil bekommt mittlerweile soviel zu
fressen wie er möchte, ohne daß er dabei dick wird.

G
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Bonsai
2005-01-17 12:26:53 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Post by Bonsai
Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man Welpen nicht moppelig werden lassen
sollte, weil die ansonsten spaeter einen Hang zum dick werden entwickeln
koennten.
Man sollte Welpen (großer Rassen) nicht moppelig werden lassen, damit
die empfindlichen Gelenke nicht schon im Welpenalter überlastet werden.
Ich habe mich deswegen bei meinen großen Hunden immer daran gehalten die
Hunde sehr schlank großzuziehen.
Ich bin nicht der Meinung, dass etwas Babyspeck die Gelenke ueber Gebuehr
belasten wuerde.
Grosse, schnell wachsende Hunde sollte man aufgrund der allgemeinen
Knochenprobleme sowieso besser im Auge behalten als kleine Hunde.
Allerdings wuerde ich jetzt einen Collie nicht gerade zu diesen
Problemkandidaten rechnen und zu den Schwergewichten gehoert ein Collie
auch nicht gerade.

_Dicke_ Welpen sind eine andere Geschichte. Aber vielleicht findet Matthias
etwas genaueres darueber speziell fuer Collies und entscheidet das dann
fuer sich und Stella (falls nicht 'eh schon passiert).

Tschau
Marion
Birgit Balzer
2005-01-17 12:58:53 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Ich bin nicht der Meinung, dass etwas Babyspeck die Gelenke ueber Gebuehr
belasten wuerde.
Deine Meinung kannst du gerne weiter so äußern.

Ich halte mich da doch lieber an das was Tierärzte und Hundezüchter zu
diesem Thema empfehlen.

G
BB
--
Wer im Usenet teilnimmt, sollte zwischendurch mal damit rechnen, daß
er auf Leute trifft, die nicht seiner Meinung sind und - schlimmer
noch - es ihm auch noch sagen.
Bonsai
2005-01-17 18:37:18 UTC
Permalink
Post by Birgit Balzer
Ich halte mich da doch lieber an das was Tierärzte und Hundezüchter zu
diesem Thema empfehlen.
Beim Briard, nehme ich mal an.
Ein Briard hat ein anderes "Kampfgewicht" als ein Collie und wird groesser.
Nachdem ich die Zahlen von Stella und Tinka (und auch Emil) ein bischen
vergleichen konnte, liegt Tinka in etwa in der gleichen Gewichts- und
Groessenklasse wie Stella, Emil nicht.
_Wir_ sind mit dem von unserem TA abgesegneten Babyspeck ganz gut gefahren.

Tschau
Marion
Karina Leo-Steffen
2005-01-17 19:18:19 UTC
Permalink
Post by Bonsai
Post by Birgit Balzer
Ich halte mich da doch lieber an das was Tierärzte und Hundezüchter
zu diesem Thema empfehlen.
Beim Briard, nehme ich mal an.
Hat mit Briard nix zu tun, sondern betrifft alle grossen Hunde, zu denen
sicher auch Collies zu rechnen sind.
Und nachdem ich gerade wieder von schwerer HD und ED bei einem
nur mittelgrossen Hund gehört habe, würde ich die auch damit
einschliessen.
Achja, und für Menschenbabies ist es für die noch nicht
ausgreiften Bänder und Gelenke genauso schädlich.
Schon mal daran gedacht, dass dein TA vielleicht
Angst davor hatte, dir zu widersprechen?

Gruss
Karina
Bonsai
2005-01-17 23:11:28 UTC
Permalink
Post by Karina Leo-Steffen
Post by Bonsai
Post by Birgit Balzer
Ich halte mich da doch lieber an das was Tierärzte und Hundezüchter
zu diesem Thema empfehlen.
Beim Briard, nehme ich mal an.
Hat mit Briard nix zu tun, sondern betrifft alle grossen Hunde, zu denen
sicher auch Collies zu rechnen sind.
Ach, und ich dachte die zaehlen wie die meine noch nicht wirklich zu den
Grossen.
Post by Karina Leo-Steffen
Und nachdem ich gerade wieder von schwerer HD und ED bei einem
nur mittelgrossen Hund gehört habe, würde ich die auch damit
einschliessen.
Es ist doch immer eine Kombination von Groesse, Schnelligkeit des
Wachstums, rumgeschlepptem Gewicht und genetischer Veranlagung.
Deswegen hatte ich empfohlen Collie-spezifisch nochmal nachzuforschen.
Post by Karina Leo-Steffen
Achja, und für Menschenbabies ist es für die noch nicht
ausgreiften Bänder und Gelenke genauso schädlich.
Pummelig oder dick?
Du weisst sicher selbst ueber die Uebergewichtigkeit heutiger Kids
bescheid, das hat kaum mehr mit pummelig zu tun.
Post by Karina Leo-Steffen
Schon mal daran gedacht, ...
Ja.
Post by Karina Leo-Steffen
...dass dein TA vielleicht
Angst davor hatte, dir zu widersprechen?
Neee, sicher nicht.

Tschau
Marion
Le Bestioline
2005-01-19 20:44:05 UTC
Permalink
In message:***@individual.net,
Karina Leo-Steffen <***@hundejo.de> scriveva/wrote/schrieb:

|| Bonsai wrote:
||| On Mon, 17 Jan 2005 13:58:53 +0100, Birgit Balzer wrote:
|||| Ich halte mich da doch lieber an das was Tierärzte und Hundezüchter
|||| zu diesem Thema empfehlen.
|||
||| Beim Briard, nehme ich mal an.
||
|| Hat mit Briard nix zu tun, sondern betrifft alle grossen Hunde, zu denen
|| sicher auch Collies zu rechnen sind.

Collie = Dogge?

|| Und nachdem ich gerade wieder von schwerer HD und ED bei einem
|| nur mittelgrossen Hund gehört habe, würde ich die auch damit
|| einschliessen.

Naja.

|| Achja, und für Menschenbabies ist es für die noch nicht
|| ausgreiften Bänder und Gelenke genauso schädlich.

Was? 2 kg Uebergewicht oder 10 kg Uebergewicht?

|| Schon mal daran gedacht, dass dein TA vielleicht
|| Angst davor hatte, dir zu widersprechen?

Nicht immer von Dir auf Andere schliessen ...

--
Wuff
Le Bestioline (non puntate / nicht punktiert / no dots)

Die überzogene Steuer für sogenannte Kampfhunde verurteilt sie zu lebenslanger
Isolationshaft in Tierheimen und verstoesst damit gegen den Grundsatz des
Tierschutzgesetzes § 1.
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...